Fußball

Frankreich müht sich ab England verpasst vorzeitige EM-Qualifikation

3b00b73349b8d9ac106de69029c38ad2.jpg

England verliert gegen Tschechien und ist noch nicht qualifiziert.

(Foto: Action Images via Reuters)

Auf die sichere Qualifikation für die kommende Fußball-Europameisterschaft muss die englische Nationalmannschaft nach einer Niederlage im Spitzenspiel gegen Tschechien noch warten. Auch Weltmeister Frankreich kämpft bei seinem Quali-Spiel gegen Island.

Tschechien - England 2:1 (1:1)

Die englische Fußball-Nationalmannschaft hat die vorzeitige Qualifikation für die paneuropäische EM-Endrunde 2020 (12. Juni bis 12. Juli) verpasst. Die "Three Lions" mussten sich in Prag im Spitzenspiel der Gruppe A Tschechien mit 1:2 (1:1) geschlagen geben, steuern nach ihrer ersten Niederlage im laufenden Wettbewerb als Tabellenführer mit zwölf Zählern aber ebenso wie die punktgleichen Tschechen, die bereits ein Spiel mehr absolviert haben, voll auf Endrunden-Kurs.

Englands Kapitän Harry Kane hatte die Gäste mit einem verwandelten Foulelfmeter bereits in der fünften Minute in Führung gebracht. Nur vier Minuten später gelang Jakub Brabec mit seinem ersten Länderspieltreffer der Ausgleich für die Tschechen, die anschließend das Match dominierten und durch Zdenek Ondrasek (85.) zum Siegtreffer kamen. England, das im Hinspiel 5:0 gegen die Tschechen gewonnen hatte, kann am kommenden Montag mit einem Erfolg in Bulgarien das Ticket für die EM lösen. Aus dem Rennen sind in dieser Gruppe Montenegro und Bulgarien, die sich 0:0 trennten.

Island - Frankreich 0:1 (0:1)

Die französischen Weltmeister haben mit Mühe einen weiteren Schritt in Richtung EM 2020 gemacht. Das Team von Trainer Didier Deschamps gewann in Reykjavik mit 1:0 (1:0) gegen Verfolger Island. Bayern-Rekordeinkauf Lucas Hernández, um dessen Gesundheitszustand zwischen dem französischen Verband und dem deutschen Rekordmeister ein Streit entbrannt war, saß über die komplette Spieldauer auf der Bank. Olivier Giroud traf in der 66. Minute per Foulelfmeter, den Stürmerstar Antoine Griezmann herausgeholt hatte. In der Gruppe H belegt Frankreich nach sieben von zehn Spieltagen mit 18 Punkten Platz zwei hinter der punktgleichen Türkei.

In einem recht ereignislosen Spiel strahlte Frankreich nur wenig Torgefahr aus. Die Équipe Tricolore musste unter anderen auf Paul Pogba, Torwart Hugo Lloris und Kylian Mbappé verzichten. Im Gegensatz zu Hernández standen dessen Münchner Vereinskollegen Benjamin Pavard, Kingsley Coman und Corentin Tolisso in der Startelf.

Türkei - Albanien 1:0 (0:0)

Die Türkei verteidigte die Spitzenposition erfolgreich durch ein 1:0 (0:0) gegen Albanien. Cenk Tosun (90.) traf in der Schlussphase per Kopf zum wichtigen Sieg. Das Team von Nationaltrainer Senol Günes hatte deutlich mehr Spielanteile, auf das Tor mussten die Gastgeber im Stadion von Fenerbahce gegen die gut formierte Defensive der Albaner jedoch langte warten.

Im Duell der Außenseiter gewann Andorra 1:0 (0:0) gegen Moldau. Beide Teams stehen bei drei Punkten und haben keine Chance mehr auf die EM-Teilnahme. Das erste Aufeinandertreffen hatten Moldau, das ab der 55. Minute nach einer Gelb-Roten Karte für Radu Ginsari in Unterzahl spielen musste, gewonnen.

Portugal - Luxemburg 3:0 (1:0)

Angeführt von Superstar Cristiano Ronaldo gewann der Titelverteidiger Portugal gegen Außenseiter Luxemburg 3:0 (1:0) und steht nach fünf Spielen in Gruppe B mit elf Punkten auf dem zweiten Rang. Für Portugal trafen Bernardo Silva (16.), Kapitän Ronaldo (65.), der seinen 94. Länderspieltreffer erzielte, und Goncalo Guedes (89.).

Quelle: n-tv.de, sgu/dpa/sid

Mehr zum Thema