Fußball

Ligaspiel in Miami? FC Barcelona legt seine US-Pläne auf Eis

109518207.jpg

Der FC Barcelona um seinen Star Lionel Messi hätte schon Lust in Miami zu spielen, aber es müssten noch Details geklärt werden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Sommer dieses Jahres findet das Finale um Spaniens Supercup zum ersten Mal außerhalb des Landes statt. Der Ligaverband will danach eine Partie der Primera División mit Meister FC Barcelona in Miami durchsetzen. Doch das misslingt - aber nicht wegen des Klubs.

Der spanische Fußballmeister FC Barcelona hat die Planungen für ein Ligaspiel in den USA hintenan gestellt. "Der FC Barcelona war und ist bereit, ein Punktspiel in Miami zu spielen", man werde sich von dem Vorhaben jedoch zurückziehen, "bis eine Einigung zwischen allen Parteien getroffen wurde". Es geht dabei konkret um die Aufteilung des Fernsehgelds zwischen der ersten und zweiten Liga, über die es laut Verein noch keinen Konsens gebe.

Der spanische Ligaverband LFP hatte Ende November im Streit um die Verlegung einer Erstligapartie in die USA den Dachverband RFEF verklagt und will das Spiel zwischen dem FC Girona und Barça am 26. Januar 2019 in Miami durchsetzen. Die RFEF hatte den Antrag der Klubs und des Ligaverbands abgelehnt.

Ligapräsident Javier Tebbas argumentierte in einem 18-seitigen Schreiben unter anderem damit, dass die RFEF in diesem Jahr den spanischen Supercup im August zwischen Meister FC Barcelona und Pokalfinalist FC Sevilla (2:1) im marokkanischen Tanger ausgetragen hatte. Das Supercupfinale hatte erstmals außerhalb Spaniens stattgefunden.

Quelle: n-tv.de, bad/sid

Mehr zum Thema