Fußball

Abwehrstar kommt nicht im Januar FC Bayern muss wohl auf Hernandez warten

ec78c2dc20452a5d64d1cf4cd382a662.jpg

Ein Weltmeister soll das Starensemble des FC Bayern noch heller strahlen lassen.

imago/UPI Photo

Der FC Bayern München plant einen Umbruch. Dafür müssen neue, junge Spieler her. Der Fußball-Bundesligist schielt unter anderem auf den französischen Weltmeister Lucas Hernandez. Doch sein Klub Atlético Madrid will den Abwehrstar nicht so einfach ziehen lassen.

Der französische Fußball-Weltmeister Lucas Hernandez bleibt offenbar vorerst doch beim spanischen Klub Atlético Madrid. Der 22-Jährige wechselt nach Informationen spanischer Medien nicht sofort zum FC Bayern München. Bei Gesprächen zwischen beiden Klubs sei vereinbart worden, dass der deutsche Rekordmeister den Abwehrspieler zumindest bis Ende Januar nicht abwerben werde, berichtete das Sportblatt "AS" am Dienstag. Stattdessen solle Hernandez bis zum Saisonende in Madrid bleiben.  

Die Zeitung "Marca" hatte vor wenigen Tagen berichtet, die Münchner hätten Interesse daran, den 22-Jährigen noch in diesem Winter für die vertraglich festgeschriebene Ablösesumme von 80 Millionen Euro zu verpflichten. Atlético hatte aber eine Transfervereinbarung mit den Bayern bestritten, zudem wolle Hernandez den Verein gar nicht verlassen, hieß es.

Vom Tisch ist der Transfer allerdings nicht. Hernandez könne stattdessen in der Sommerpause nach München wechseln. Schon im Januar soll es laut "AS" darüber neue Gespräche zwischen Madrid und München geben. Sollte der Franzose von den Bayern verpflichtet werden, wäre er - bleibt es bei der festgeschriebenen Ablösesumme - der mit Abstand teuerste Einkauf der Bundesliga-Geschichte. Rummenigge sagte bereits zu einem möglichen Transfer: "Jetzt warten wir mal ab. In Spanien gibt es ja immer eine Ausstiegsklausel zu allen Zeitpunkten. Und das ist in diesem Fall sicherlich ein Vorteil."

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ara/dpa

Mehr zum Thema