Fußball

Stuttgart hängt unten fest Gladbach bleibt erster BVB-Verfolger

f61c71203f090fb2b6bf9030d30b109d.jpg

Lockerer Sieg: In der zweiten Hälfte macht Gladbach mit drei Toren alles klar.

(Foto: imago/Moritz Müller)

Borussia Mönchengladbach gewinnt das zehnte Heimspiel in der Fußball-Bundesliga in Serie. Gegen den VfB Stuttgart tut sich das Team von Dieter Hecking lange schwer, doch der Trainer wechselt den Sieg ein. Der VfB hängt auf dem Relegationsplatz zur 2. Liga fest.

Das glückliche Einwechsel-Händchen von Trainer Dieter Hecking hat sich bezahlt gemacht. Dank der Joker Raffael und Florian Neuhaus bleibt Borussia Mönchengladbach mit dem 3:0 (0:0)-Erfolg über den VfB Stuttgart erster Verfolger von Borussia Dortmund in der Fußball-Bundesliga. Beide kamen zum Abschluss des 14. Spieltags erst in der 60. Minute auf den Rasen - und belohnten Hecking mit den entscheidenden Toren. Das 1:0 war Raffaels Saison-Premierentreffer (69.), ehe Neuhaus in der 77. Minute alles klar machte. VfB-Weltmeister Benjamin Pavard (84.) unterlief anschließend noch ein Eigentor zum 3:0.

*Datenschutz

Die Borussia kommt damit auf 29 Punkte - und auf einen eingestellten Rekord von saisonübergreifend zehn Heimsiegen in Serie. In dieser Spielzeit hat die Elf vom Niederrhein alle sieben Heimpartien für sich entschieden. "Respekt an die ganze Mannschaft, aus diesem Spiel können wir sehr viel ziehen", sagte Nationalspieler Lars Stindl bei Sky: "Die zweite Hälfte war sehr reif von uns. Da waren wir sehr geduldig und haben mit Vertrauen gespielt." Der VfB bleibt mit elf Zählern in großer Abstiegsnot. Dazu sah Erik Thommy noch die Gelb-Rote Karte (83.). Pavard verletzte sich beim Eigentor und wird nach Angaben von Sportvorstand Michael Reschke den Rest der Hinrunde verpassen. Der französische Weltmeister habe einen Faserriss erlitten.

"Der Respekt ist wieder da vor dem Borussia-Park. Das haben wir uns erarbeitet und wollen es nicht aus der Hand geben. In der ersten Halbzeit hatten wir nicht ganz so den Zug zum Tor, in der zweiten Halbzeit haben sich dann Lücken ergeben. Unsere Ersatzspieler sind eine Qualität, die wir in der letzten Saison so nicht hatten", sagte Hecking nach dem Erfolg und Kapitän Lars Stindl fügte hinzu: "Ich muss unserer Mannschaft wirklich einen riesen, riesen Respekt zollen. In der zweiten Halbzeit haben wir sehr frei, geduldig, ruhig und klar gespielt und mit Vertrauen in das, was wir tun. Wir haben viel Qualität und bringen sie auch auf den Platz."

VfB schnell in Defensive gedrängt

Hecking ging ein kleines Risiko ein und bot erstmals in dieser Saison den ehemaligen Stuttgarter Ibrahima Traoré in der Startelf des fünfmaligen deutschen Meisters auf. Bei seinen bisherigen sieben Einsätzen war der 30-Jährige jeweils eingewechselt worden. VfB-Coach Weinzierl vertraute vor 48.590 Zuschauern im Borussia-Park dem Argentinier Emiliano Insúa, der für seinen gelbgesperrten Landsmann Santiago Ascacibar in die erste Formation rückte und als Linksverteidiger agierte.

Der agile Traoré war es, der nach einer ansehnlichen, aber nur kurzen Anfangsoffensive der Schwaben für erste Gefahr vor dem VfB-Tor sorgte, als er Ron-Robert Zieler (7.) mit einem Flachschuss prüfte. Zieler klärte sieben Minuten später auch gegen Alassane Pléas zu wenig platzierten Versuch. Nun sah sich der VfB, der bis Sonntag nur neun Treffer erzielte hatte, in die Defensive gedrängt - zunächst folgenlos: Ein Treffer des Franzosen Pléa (27.) wurde von Schiedsrichter Deniz Aytekin wegen Abseits nicht anerkannt.

Überragender Ballbesitz für Gladbach

Stuttgart setzte sich dann wieder energischer zur Wehr. Zunächst vergab Ex-Nationalspieler Mario Gomez frei vor dem exzellent reagierenden Borussia-Keeper Yann Sommer eine Großchance. Das hätte in der 30. Minute die Führung sein müssen. Kurz darauf drosch Marc-Oliver Kempf den Ball aus kurzer Distanz über den Querbalken. Dank Zielers anschließenden Rettungstaten gegen Denis Zakaria und Tobias Strobl hielt der VfB bis zur Halbzeit das 0:0.

Die Ballbesitzquote von 73 zu 27 Prozent in den ersten 45 Minuten sprach klar für die Borussia - das Weinzierl-Team indes ließ sich nach dem Seitenwechsel zunächst nicht einschüchtern. In der 60. Minute forcierte Hecking mit den Einwechslungen von Raffael und Florian Neuhaus den Angriff. Dem Brasilianer Raffael war dann nach seinem Fehlversuch (67.) das 1:0 vorbehalten, als er 21 Minuten vor dem Ende per Kopf seine Saison-Trefferpremiere feiern durfte. Danach war Stuttgart chancenlos.

Quelle: n-tv.de, Dietmar Fuchs, dpa

Mehr zum Thema