Fußball

Suche nach dem Sportdirektor Heldt sagt dem HSV ab

Die Suche des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV nach einem neuen Sportdirektor dauert an. Einer der Kandidaten, VfB Stuttgarts Manager Horst Heldt, hat einen Wechsel an die Elbe ausgeschlossen.

heldt.jpg

Hat andere Sorgen: Horst Heldt.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

"Ich wurde vom HSV kontaktiert. Wir haben momentan aber andere Probleme in Stuttgart. Es ist absolut kein Thema, zum HSV zu gehen", sagte Heldt der "Bild"-Zeitung.

Zu den Kandidaten für die Nachfolge von Dietmar Beiersdorfer, der den Verein wenige Wochen vor Saisonbeginn verließ, sollen auch die Sportdirektoren der Bundesliga-Rivalen 1. FC Nürnberg, Martin Bader, und von Hannover 96, Jörg Schmadtke, gehören. Zu beiden soll der HSV bereits Kontakt aufgenommen haben. Spekulationen gibt es auch um den ehemaligen Manager von Hertha BSC, Dieter Hoeneß.

Am Dienstagabend tagte der Aufsichtsrat zum Thema Sportdirektor. Der aus vier Mitgliedern bestehende Personalausschuss des Gremiums klärte die übrigen Kollegen über den Stand der Suche auf. "Es ist noch keine Entscheidung gefallen", sagte Aufsichtsratschef Horst Becker anschließend. Die Suche wird vermutlich noch einige Wochen andauern. "Wir wollen im Winter eine Lösung präsentieren. Aber der Winter dauert bekanntermaßen bis zum Februar", erklärte Becker.

Quelle: ntv.de, dpa