Fußball

Drei Gegentore in vier Minuten Hunt besiegelt wilden HSV-Torspektakel-Sieg

imago0048538179h.jpg

Nach drei Schock-Toren Ende der ersten Hälfte konnte der HSV doch noch jubeln beim Schlusspfiff.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Der Hamburger SV erobert die Tabellenspitze in der 2. Fußball-Bundesliga zurück: In einer verrückten Partie mit vielen Aufs und Abs kassiert der HSV gegen den SC Paderborn nach einer 2:0-Führung drei Gegentore in vier Minuten. In der zweiten Halbzeit drehen die Nordlichter den Spieß aber erneut um.

Der Hamburger SV hat in der 2. Fußball-Bundesliga dank eines Kraftaktes den zweiten Sieg im zweiten Spiel eingefahren. Die Hanseaten um Trainer Daniel Thioune gewannen beim SC Paderborn spektakulär mit 4:3 (2:3) und eroberten die Tabellenführung im Unterhaus.

Neuzugang Simon Terodde gelang wie vor einer Woche ein Doppelpack für den HSV (24./56.). Manuel Wintzheimer (14.) hatte die Rothosen in Führung gebracht, das Siegtor markierte Aaron Hunt per Foulelfmeter (82.). Bundesliga-Absteiger Paderborn hatte die Partie dank eines Blitz-Dreierschlags durch Dennis Srbeny (34., Foulelfmeter) und Chris Führich (36., 38.) zwischenzeitlich zu seinen Gunsten gedreht.

"Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, aber man darf Paderborn nicht abschreiben", sagte Terodde bei Sky: "Jetzt sind wir Erster nach zwei Siegen gegen die Bundesliga-Absteiger, das ist auch nicht ohne."

Terodde wird Rekordtorschütze

Der SCP setzt trotz ansprechender Leistung seine dunkle Serie von nun saisonübergreifend 17 Ligapartien ohne Sieg fort und stehen nach zwei Spielen mit null Punkten da.

300 Zuschauer waren in der Benteler-Arena zugelassen, allerdings nicht nur wegen des Coronavirus, sondern vordergründig aus Lärmschutzgründen. Sie sahen von Beginn an ein temporeiches Duell, in dem der HSV schnell mit 2:0 führte. Doch innerhalb von nur vier Minuten drehten die Hausherren die Partie: Der bärenstarke Debütant Führich, von Borussia Dortmund II gekommen, holte zunächst einen Elfmeter heraus und schnürte im Anschluss einen sehenswerten Doppelpack.

Im zweiten Durchgang meldeten sich die Gäste prompt zurück und glichen durch Terodde aus. Der Neuzugang vom 1. FC Köln kommt damit bereits auf vier Saisontore, zum "ewigen" Zweitliga-Rekord von Dieter Schatzschneider fehlen dem Angreifer noch 32 Treffer. Allerdings ist Terodde seit Montag mit 122 Treffern der erfolgreichste Schütze im eingleisigen Unterhaus. In der Schlussphase drängten die Norddeutschen auf den Siegtreffer und wurden für ihr nun großes Engagement noch belohnt. Der eingewechselte Hunt sorgte mit einem verwandelten Foulelfmeter für das Happyend.

Quelle: ntv.de, dbe/sid