Fußball

Uruguay patzt gegen Copa-Gäste Junge Japaner ernüchtern Suárez und Co.

41de1a74a2687f9f9f6dd6febb8dc8fd.jpg

Suárez und seine "Urus" kamen bei der Copa América nicht über ein Remis gegen Japan hinaus.

(Foto: REUTERS)

Die krachende Auftaktniederlage gegen Chile hat das japanische Fußball-Nationalteam offenbar gut verdaut. Mit einem forschen Auftritt bringen die jungen Gäste bei der Copa América das Star-Team aus Uruguay zum Straucheln.

Bei der Copa América in Brasilien tun sich Südamerikas Fußball-Größen weiter schwer. Rekordsieger Uruguay musste sich in seinem zweiten Vorrundenspiel mit seinem Starsturm Luis Suárez und Edinson Cavani in Porto Alegre gegen ein sehr junges Nationalteam aus Japan mit einem 2:2 (1:1) begnügen.

*Datenschutz

Gegen den 15-maligen Titelträger ging das junge japanische Team vor 39.733 Zuschauern sogar zweimal nach Kontern in Führung: Koji Miyoshi traf jeweils in der 25. und der 59. Minute. Doch Suárez (32.) per Elfmeter nach einem umstrittenen Foul an Cavani sowie José Giménez (66.) per Kopf nach einer Ecke glichen jeweils für die "Urus" gegen Nippons Talenteschuppen aus. Bei den Asiaten, die als Gäste bei der Südamerika-Meisterschaft zum Auftakt gegen Titelverteidiger Chile noch mit 0:4 untergegangen waren, würden nur sechs Spieler bei den Sommerspielen 2020 in Tokio die Altersgrenze von 23 Jahren überschreiten.

Zum Vorrundenabschluss trifft Tabellenführer Uruguay (4 Punkte) am Montag in Rio de Janeiro auf Chile (3), das zuvor noch am Freitag gegen Ecuador (0) spielte. Parallel zum Topduell sind die Ecuadorianer in Belo Horizonte Gegner von Japan (1). Die beiden Gruppenersten sowie die zwei besten Gruppendritten aus den drei Vorrundengruppen ziehen ins Viertelfinale ein.

Als erstes Team hatte am Mittwoch Kolumbien mit dem scheidenden Münchner James Rodríguez die Runde der besten Acht erreicht. Gastgeber Brasilien sowie Argentinien mit Superstar Lionel Messi verpassten dagegen den vorzeitigen Viertelfinal-Einzug und stehen nun am Wochenende in ihren Gruppen vor "Endspielen".

Quelle: n-tv.de, cri/sid

Mehr zum Thema