Sport
Torschützen unter sich: Arsenals Jack Wilshere (l.) im Duell mit Eden Hazard.
Torschützen unter sich: Arsenals Jack Wilshere (l.) im Duell mit Eden Hazard.(Foto: Action Images via Reuters)
Mittwoch, 03. Januar 2018

Arsenal mit Remis gegen Chelsea: Keeper glänzen bei Offensivspektakel

In einem temporeichen London-Derby stehen vor allem die beiden Torhüter Thibaut Courtois und Petr Čech im Fokus. Beide verhindern im Topspiel der Fußball-Premier-League Großchancen im Minutentakt - und bleiben am Ende trotzdem nicht unbezwungen.

Die 60.000 Zuschauer im Emirates Stadium durften beim Derby in der englischen Premier League zwischen dem FC Arsenal und dem FC Chelsea zwei Torhüter mit Weltklasse-Niveau bestaunen. Die Feldspieler der Londoner Klubs mühten sich redlich, ein packendes Fußballspiel zu liefern, doch der 35-jährige Petr Čech bei den Gunners und sein zehn Jahre jüngeres Gegenüber Thibaut Courtois vereitelten zahlreiche Großchancen und sorgten lange für ein torloses Spitzenspiel. Beim leistungsgerechten 2:2 (0:0) zwischen dem Tabellensechsten und dem Dritten waren die Schlussleute an den Gegentoren schuldlos.

Courtois taucht ab. Der belgische Schlussmann vereitelte zahlreiche Chancen der Gunners.
Courtois taucht ab. Der belgische Schlussmann vereitelte zahlreiche Chancen der Gunners.(Foto: imago/PA Images)

Mit dem kurzfristig wiedergenesenen Mesut Özil und einer absoluten Not-Abwehr ging Arsène Wenger mit seinen Gunners im Derby gegen die Blues an den Start. Neben dem deutschen Nationalspieler Shkodran Mustafi, der den Abwehrchef gab, bot Wenger die eher unerfahrenen Callum Chambers und Rob Holding im Dreier-Defensivverbund auf. Chelsea-Coach Antonio Conte verzichtete in der Startelf auf den deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger und den zuletzt formstarken Brasilianer Willian.

Das Spiel begann rasant: In der 14. Minute war Alvaro Morata nach einem Befreiungsschlag plötzlich durch und stand nur noch Petr Cech gegenüber. Der Spanier schob den Ball weit am Tor vorbei. Nur zwei Minuten später verpasste Morata eine Hereingabe von Moses knapp. In der 17. Minute setzte Arsenal ein erstes Ausrufezeichen. Auf engstem Raum kombinierten sich Özil und Alexis Sanchez durch den Blues-Strafraum, den Abschluss des Chilenen lenkte Thibaut Courtois noch an den Innenpfosten, von wo der Ball auf der Torlinie entlang tanzte, ehe Chelseas Torwart die Kugel festmachte. Auch Alexandre Lacazette scheiterte wenig später am belgischen Schlussmann der Gäste (23.). Auf der Gegenseite wusste sich Cech mit einer starken Parade gegen Bakayoko (27.) zu beweisen. Mit einem Distanzschuss sorgte Özil für das letzte Highlight im ersten Durchgang (39.), doch sein Versuch ging einen guten Meter am Tor der Blues vorbei.

Die erste Hälfte wurde vom enormen Tempo beider Teams bestimmt. Der Angriffsfußball der Gunners trug die Handschrift von Özil und Sanchez, auf der anderen Seite führte Chelsea fast klinisch seine Angriffe Richtung Tor der Heimelf durch. Dem Offensivspiel beider Teams fehlte bis dahin genau das, was Tabellenführer Manchester City seit Saisonbeginn auszeichnet: eine gnadenlose Effektivität vorm Tor.

Noch mehr Fahrt in Halbzeit zwei

Die zweiten 45 Minuten blieben rasant. Erst prüfte Hazard in der 49. Minute nach feinem Zuspiel den tschechischen Schlussmann der Gunners, gleich im Anschluss scheiterte Marcos Alonso per Kopfball an Čech. Dann war wieder Arsenal an der Reihe. Lacazette fand aus kürzester Distanz in Courtois seinen Meister (51.). Den Bann der Unüberwindbaren brach dann Wilshere in der 63. Minute.

Das 1:0 für Arsenal resultierte aus einem abgefälschten Pass in die Gasse, den der Engländer aus 13 Metern an den Innenpfosten wuchtete. Nur eine Minute später zeigte Courtois erneut seine Weltklasse bei einem abgefälschten Schuss von Lacazette. In der 67. Minute schlug Chelsea durch einen Foulelfmeter zurück. Hazard verwandelte den an ihm verschuldeten Strafstoß trocken. Drei Minuten später hätte Morata die Partie per Lupfer komplett drehen können, doch der Spanier zielte Zentimeter am Tor vorbei.

Ein Diagonalball des eingewechselten Willian auf die rechte Seite setzte den ebenfalls eingewechselten Davide Zapacosta in Szene, dessen flache Hereingabe versenkte der aufgerückte Linksverteidiger Alonso aus kurzer Distanz (83.) zum 2:1 für die Gäste. In der Schlussphase warf Arsenal alles nach vorne. In der Nachspielzeit erzielten die Gunners durch Bellerin den verdienten Ausgleich (90.+2). Gleich nach dem erneuten Anstoß fand sich Morata wieder im Eins-gegen-Eins mit Čech wieder - und scheiterte, den Abpraller setzte Zapacosta an die Latte.

Datenschutz
Datenschutz

Quelle: n-tv.de