Fußball

Nach Fiasko gegen Drittligisten Klopp verzichtet auf FA-Cup-Rückspiel

imago46241962h.jpg

Klopp und Alexander-Arnold: Beide werden beim Wiederholungsspiel fehlen.

(Foto: imago images/PA Images)

Der FC Liverpool tritt im FA Cup beim Drittligisten Shrewsbury Town mit einer Ersatzelf an und kassiert prompt ein blamables Unentschieden. Das Wiederholungsspiel verärgert Trainer Jürgen Klopp - er und sein Team werden nicht auflaufen. Chancen auf das Achtelfinale gibt es für den Klub dennoch.

Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool in der vergangenen Saison die Champions League gewonnen, doch im FA Cup gab es für den Trainer bislang nichts zu holen. Bislang schaffte er es mit seinem Team nicht einmal ins Achtelfinale des Wettbewerbs. In dieser Saison könnte es erstmals so weit sein, aber der Einzug hat für den 52-Jährigen offenbar keine besondere Bedeutung. Nach dem blamablen 2:2 beim Drittligisten Shrewsbury Town in der vierten Runde wird der Champions-League-Sieger das Wiederholungsspiel ohne seine A-Mannschaft und auch ohne Trainer Jürgen Klopp bestreiten. Das kündigte der deutsche Coach an.

Klopp reagierte verärgert auf die Maßnahme des englischen Verbandes, das Wiederholungsspiel in der Mini-Winterpause der Premier League anzusetzen. "Die Premier League hat uns gebeten, die Winterpause zu respektieren. Das tun wir. Wenn die FA das nicht respektiert, können wir es nicht ändern. Wir werden nicht da sein", sagte Klopp nach dem Spiel. Die Premier League hat zwischen dem 2. und 16. Februar eine Winterpause angesetzt - erstmals in dieser Saison.

"Spieler brauchen eine Pause"

Schon in Shrewsbury hatte Klopp viele Stammspieler geschont und die Startelf im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen die Wolverhampton Wonderers auf allen elf Positionen verändert. Die junge Mannschaft hatte bereits 2:0 geführt, diesen Vorsprung aus der Hand gegeben und sogar beinahe noch verloren. "Wir haben nicht genug Zeit, um alles anzusprechen, was heute falsch lief", sagte Klopp leicht wütend in der BBC. "Wir haben ein sehr gutes Tor geschossen, aber abgesehen davon hatte Adrian (Liverpools Torwart, Anm.d.Red.) absolut zu viel zu tun. Wir haben den Ball in den falschen Momenten verloren."

Beim Rückspiel am 4. oder 5. Februar im Heimstadion von Liverpool an der Anfield Road soll nun vorwiegend die U23-Mannschaft auflaufen, die bereits im Ligapokal-Viertelfinale bei Aston Villa (0:5) spielte und von Neil Critchley betreut wurde. Damals war das A-Team mit Klopp bereits auf dem Weg zur Klub-WM nach Katar. "Man kann nicht mit uns umgehen, als ob es niemanden interessiert. Ich weiß, dass es nicht sehr populär ist, aber so sehe ich es", sagte Klopp und fügte hinzu: "Die Spieler brauchen eine Pause, mental und physisch."

Shrewsbury-Coach Sam Ricketts frohlockte dagegen angesichts der zusätzlichen Gelder, die das Bonusspiel in Anfield mit sich bringe. "Ich habe meinen Spielern gesagt: 'Ihr hättet das Spiel gewinnen können, aber ich wette, ihr wolltet lieber nach Anfield, oder?'" Dort wird das Drittliga-Team nun nicht auf die Klub-Stars treffen. Das aber erhöht die Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale des FA Cups.

Quelle: ntv.de, ara/dpa