Fußball

Meister hat das Siegen verlernt Klopps Liverpooler verzweifeln an Hasenhüttl

2021-01-04T210307Z_712052696_UP1EH141MH70G_RTRMADP_3_SOCCER-ENGLAND-SOU-LIV-REPORT.JPG

Klopp biss sich an Southampton und Hasenhüttl die Zähne aus.

(Foto: Pool via REUTERS)

Zum dritten Mal in Folge kein Sieg, zum zweiten Mal in Folge kein Tor: Der FC Liverpool verliert gegen den FC Southampton mit Trainer Ralph Hasenhüttl. Trotz Dominanz kommen die Reds nur auf einen Torschuss - und müssen nun um die Tabellenführung bangen.

Teammanager Jürgen Klopp steckt mit dem FC Liverpool im Formtief. Der englische Fußballmeister verlor beim FC Southampton mit 0:1 (0:1). Die Reds bleiben trotz des dritten Spiels in Folge ohne Sieg an der Tabellenspitze, allerdings hat der punktgleiche Verfolger Manchester United eine Begegnung weniger bestritten und könnte am nächsten Spieltag die Tabellenspitze übernehmen. Am 17. Januar kommt es dann zum direkten Top-Duell der alten Rivalen.

Mit ähnlichen Formkurven gingen beide Mannschaften in die Partie: Zwei Spiele hatten die Reds zuvor nicht mehr gewonnen, Southampton gleich viermal nicht. Dafür durfte Saints-Coach Ralph Hasenhüttl wieder an der Seitenlinie stehen. Beim 0:0 gegen West Ham war er nicht vor Ort, sondern nur per Videokamera zugeschaltet, weil seine Ehefrau sich zuvor mit dem Coronavirus infiziert hatte.

Southampton erwischte den amtierenden englischen Meister schon nach 120 Sekunden mit der kalten Dusche. Trent Alexander-Arnold verteidigte einen Freistoß nicht gut, ausrechnet der Ex-Liverpooler Danny Ings löffelte den Ball per Bogenlampe und ohne hinzugucken über Torhüter Alison Becker hinweg ins Tor.

Liverpool fällt nichts ein

Von Beginn an mit dabei war für die Reds Thiago, erst zum zweiten Mal überhaupt seit seinem Wechsel von Bayern München. Sein Debüt hatte der Spanier gleich Mitte Oktober im Merseyside-Derby gegen Everton (2:2) gegeben und sich dabei verletzt. Auch danach plagten den Mittelfeldmotor immer wieder Knieprobleme. Die fehlende Matchpraxis war dem Ex-Münchner anzumerken, schon in der dritten Minute kam er bei einer Grätsche zu spät und sah die Gelbe Karte. Danach kamen einige Fehlpässe hinzu, doch auch insgesamt fehlte dem FC Liverpool Spritzigkeit.

Klopps Mannschaft brannte nach dem frühen Gegentor zwar ein kurzes Offensivdruck-Feuerwerk ab, konnte sich aber keine wirklichen Chancen herausspielen. Sadio Mané schoss nach einem schönen Thiago-Pass übers Tor, Mohamed Salah köpfte nach Mané-Flanke drüber. Einen Schuss aufs Tor brachten die Reds in der ersten Hälfte nicht zustande. Das Hasenhüttl-Team verteidigte kompakt und kam selbst zu schnell und präzise herausgespielten Torchancen gegen hoch pressende Liverpooler. Joker Nathan Tella stellte kurz vor der Pause fast auf 2:0. Auch die zweiten Bälle landeten meist bei den Saints.

Erster Torschuss in der 75. Minute

Aus der Kabine kamen die Liverpooler dann mit viel Druck. 90 Prozent Ballbesitz hatten sie in den ersten sieben Minuten. Bei einem möglichen Handspiel, das der VAR aber nicht überprüfte, hatten die Saints viel Glück. Anschließend presste der Meister stetig weiter und ließ den Ball zirkulieren, es gelang aber dennoch kein Schuss aufs Tor bis zur 75. Minute: Mané trat bei seinem Linksschuss aber bezeichnenderweise in den Boden und am Ende sprang nur ein ungefährliches Schüsschen heraus. Kurz darauf rauschte Alexander-Arnolds Versuch aus der Ferne am linken Pfosten vorbei.

Teilweise mit zehn Mann im Strafraum verteidigte Southampton, presste aber phasenweise auch clever und sehr hoch. Und die Saints hatten mit einem späten langen Ball schließlich noch die beste Möglichkeit der zweiten Hälfte: Yan Valery tunnelte den herauseilenden Alisson und das Spielgerät trudelte aufs leere Tor zu - doch dem Versuch fehlte die Power, die Abwehr der Reds klärte gerade noch.

Kurz vor dem Abpfiff köpfte Mané noch einmal knapp über die Latte. Dann blieb die sonst stets hochgelobte Liverpool-Offensive zum zweiten Mal in Folge ohne Tor. Hasenhüttl sank mit dem Schlusspfiff mit Tränen in den Augen auf die Knie - sein Team liegt nun nur noch vier Punkte hinter den Reds.

Quelle: ntv.de