Fußball

"Heiße Spur" auch zu Götze? Kovac wird angeblich Trainer bei AS Monaco

imago44111208h.jpg

Mit einem Lächeln nach Monaco?

(Foto: imago images/Sven Simon)

Niko Kovac steht offenbar unmittelbar vor der Rückkehr auf die Trainerbank. Wie die "L'Équipe" berichtet, soll er zeitnah einen Vertrag bei der AS Monaco unterschreiben. Der Klub aus dem Fürstentum gilt darüber hinaus auch als aussichtsreicher Kandidat im Werben um Mario Götze.

Der ehemalige Bayern-Coach Niko Kovac wird laut "L'Équipe" neuer Trainer des französischen Fußball-Erstligisten AS Monaco. Wie die Zeitung berichtet, soll der 48-jährige Robert Moreno ersetzen und noch heute einen langfristigen Vertrag unterschreiben. Moreno, der den Job in Monaco erst zu Jahresbeginn übernommen hatte, sei die Entscheidung am Samstagmittag mitgeteilt worden. Laut "L'Equipe" passe der Spanier nicht zur neuen Philosophie des Klubs. Die Monegassen beendeten die wegen der Coronakrise abgebrochene Spielzeit in der Ligue 1 auf dem neunten Tabellenplatz.

Kovac war am 3. November 2019 als Chefcoach des FC Bayern freigestellt und durch seinen Co-Trainer Hansi Flick ersetzt worden, danach hatte sich der frühere Profi erst einmal zurückgezogen. Zwischenzeitlich war er mit einem Engagement bei Hertha BSC in Verbindung gebracht worden. Kovac hatte mit den Bayern in der Vorsaison das Double gewonnen. Ein Jahr zuvor war er mit Eintracht Frankfurt DFB-Pokalsieger geworden.

Mehrere Optionen für Götze

Neben Kovac wird noch eine zweite Personalie aus der Bundesliga in Monaco gehandelt. Wie die "Bild" berichtet, soll Mario Götze beim Klub hoch im Kurs stehen. Es gebe eine "heiße Spur". Allerdings gilt dem Bericht zufolge auch der AC Florenz als gleichwertig chancenreicher Kandidat im Werben um den derzeit vereinslosen Weltmeister. Sky dagegen sieht den FC Sevilla in der Favoritenrolle auf eine Verpflichtung des 28-Jährigen. Die Andalusier sollen mit dem Berater von Götze bereits gesprochen haben.

Götze hatte beim BVB den Durchbruch geschafft, wurde aber seit seinem Wechsel zu Bayern München 2013 im Verein nicht mehr richtig glücklich. Nach der Rückkehr nach Dortmund 2016 machte ihm vor allem eine langwierige Stoffwechselkrankheit zu schaffen. "Alles in allem waren es großartige Jahre. Es gibt kein böses Blut", sagte er zu seinem Abschied. Sein zum 30. Juni auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid