Fußball

Pause oder Abschied für immer? Kult-Moderator Wontorra zieht sich zurück

imago0096638262h.jpg

Jörg Wontorra mit Tochter Laura, die ebenfalls als Moderatorin arbeitet.

(Foto: imago images/Hartenfelser)

Die erste Fernseh-Auszeit von Jörg Wontorra dauerte zwei Jahre, nun kündigt der 71-jährige Fußball-Moderator seinen Rückzug an. Als Gründe nennt er mehr Zeit für die Familie und ein bisschen Ruhe. Ein Hintertürchen lässt er aber offen.

Der langjährige Fußball-Moderator Jörg Wontorra nimmt sich eine Fernseh-Auszeit. Ob diese vorübergehend oder dauerhaft ist, ließ der 71-Jährige in der "Sport Bild" offen. "Nach intensiven Gesprächen mit meiner Familie sind wir gemeinsam zu der Entscheidung gekommen, dass ich erst einmal wieder ein bisschen Pause machen werde", sagte er dem Magazin. "Ich höre auf und werde in Ruhe schauen, ob ich überhaupt noch einmal etwas machen möchte oder die TV-Karriere auslaufen lasse."

Vielleicht habe er "in sechs Monaten noch eine tolle Idee. Es gab ja schon einmal den Fall, nachdem ich 2015 beim 'Doppelpass' aufgehört hatte, dass mich noch einmal die Lust gepackt hat", sagte Wontorra und schloss ein Comeback grundsätzlich nicht aus. "Ich bin offen für alles."

Wontorra hatte zuletzt für Sky gearbeitet und seit 2017 Talksendungen im frei empfangbaren Kanal "Sky Sport News HD" des Pay-TV-Senders moderiert. Ende Juni war sein Vertrag ausgelaufen. "Es ist aus rein privaten Gründen", sagte er zu seinem Rückzug. "Ich möchte wieder mehr Wochenenden im Jahr mit meiner Lebensgefährtin Susanne verbringen. Die hat lang genug auf mich verzichten müssen."

Wontorra begann seine Karriere beim NDR. Er war von 1982 an Sportchef von Radio Bremen, ehe er 1992 zum Privatsender Sat.1 wechselte und dort Moderator der Bundesliga-Sendung "ran" wurde. Zwischen 1999 und 2003 saß Wontorra außerdem im Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen. Elf Jahre lang war er dann Gastgeber der Talksendung "Doppelpass" bei Sport1. 2015 machte er eine erste Fernsehpause.

Zwei Jahre später kehrte er bei Sky auf dem Bildschirm zurück. Beim Sky-Vorgänger Premiere World hatte er schon einmal parallel zu seiner Sport1-Tätigkeit von 2000 an gearbeitet. Seine Tochter Laura Wontorra ist selbst eine bekannte Fernsehmoderatorin.

Quelle: ntv.de, tsi/dpa