Fußball

"War und bleibt eine gute Idee" Lahm schließt Fußball-EM an einem Ort aus

imago0049544275h.jpg

Lahm will nicht nur in Deutschland spielen lassen.

(Foto: imago images/Christian Grube)

Die Fußball-Europameisterschaft soll in zwölf Ländern stattfinden. Dem Plan steht allerdings die Corona-Pandemie im Weg. Doch Philipp Lahm, Geschäftsführer der DFB Euro GmbH, sieht das nicht als Problem. Dass die EM allein in Deutschland ausgetragen wird, schließt er aus.

Die Fußball-Europameisterschaft soll in zwölf Ländern stattfinden. So wie es bereits für 2020 geplant war, bevor die Corona-Pandemie die Großereignisse des Jahres verschob. Nun ist die Pandemie auch ein Jahr später noch bestimmend, doch Philipp Lahm glaubt weiter an die EM in allen zwölf ausgewählten Ländern. "Es war und bleibt eine gute Idee", sagte Lahm im Interview des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

"Wenn die Planungen wegen der Corona-Pandemie angepasst werden müssen, liegen diese Entscheidungen nicht mehr bei der UEFA, sondern eine Ebene darüber: bei der Politik", erklärt der 37-jährige frühere Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. "Aber aktuell ist es immer noch so, dass die EM in zwölf Städten stattfinden wird." Lahm ist bei der DFB Euro GmbH als Geschäftsführer tätig.

Nach aktueller Planung soll die EM am 11. Juni in Rom angepfiffen werden. In London sollen Halbfinals und Endspiel (11. Juli) ausgetragen werden. In München sind die drei Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Weltmeister Frankreich (15. Juni), Titelverteidiger Portugal (19. Juni) und Co-Gastgeber Ungarn (23. Juni) sowie ein Viertelfinale (2. Juli) angesetzt. Außerdem soll in Baku/Aserbaidschan, Glasgow/Schottland, Sankt Petersburg/Russland, Dublin/Irland, Kopenhagen/Dänemark, Bilbao/Spanien, Amsterdam/Niederlande, Budapest/Ungarn und Bukraest/Rumänien gespielt werden.

Notfalls müsste das Turnier ohne Zuschauer in den Stadien stattfinden. "So schade es wäre, aber das ist eine Option von mehreren. Die Hoffnung besteht schon, dass die Fans ins Stadion zurückkehren können. Natürlich ist Fußball mit Zuschauern schöner. Ich glaube nicht, dass wir bis zum Turnier eine 100-prozentige Auslastung der Stadien hinbekommen. Aber auf alles darunter setzen wir Hoffnung", sagte Lahm.

Dass Deutschland alleiniger Austragungsort der EM wird, schließt Lahm aus. "Das ist aktuell absolut kein Szenario, das kann ich ganz klar sagen", betonte der Weltmeister von 2014. "Was in den kommenden Monaten passieren wird, kann natürlich niemand vorhersagen, aber momentan steht überhaupt nicht zur Debatte, dass das Turnier ausschließlich in Deutschland stattfindet."

Quelle: ntv.de, ara/dpa