Fußball

Aussortierung rückgängig gemacht Löw holt Müller für die EM zurück

039135e35706e463c37f6767ecdd88d6.jpg

Da ist Jubel schon mal angebracht.

(Foto: Pool via REUTERS)

Thomas Müller steht laut eines Medienberichts vor seinem Comeback in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Bundestrainer Joachim Löw will den Bayern-Profi am Mittwoch bei der offiziellen Verkündung in den Kader für die Europameisterschaft zurückholen.

Eine echte Sensation ist es nicht mehr, zumindest nicht daran gemessen, dass es seit Wochen als offenes Geheimnis gilt. Dennoch ist es bemerkenswert, dass Thomas Müller in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zurückkehrt. Denn Bundestrainer Joachim Löw hatte den Offensivspieler des FC Bayern München infolge des desolaten Ausscheidens in der Vorrunde der Weltmeisterschaft 2018 vermeintlich dauerhaft aussortiert, um einen Neuaufbau einzuleiten. Nun aber korrigiert Löw sich und beruft Müller, den Taktgeber und Lautsprecher des alten und neuen deutschen Meisters, einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge tatsächlich in den Kader für die am 11. Juni beginnende Europameisterschaft.

Spekulationen um eine Rückkehr des 31-Jährigen in die Nationalelf hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder gegeben. Mit 11 Toren und 21 Torvorlagen ist Müller zweitbester Scorer des FC Bayern, auch dank seiner klaren Ansagen an die eigene Mannschaft gewannen die Münchner zum neunten Mal in Folge die Meisterschaft. Ein Vorteil der Geisterspiele ist schließlich, dass die Kommunikation zwischen Trainer und Mannschaft wesentlich besser zu vernehmen ist, auch die der Spieler untereinander. Müller tat und tut sich hier immer wieder als Antreiber hervor, der sein Team in Pressingphasen anleitet und mit seinen Kommandos für ein gemeinschaftliches und geordnetes Vorgehen sorgt. Diese Stärke soll er nun offenbar auch im DFB-Dress wieder einbringen.

Das bisher letzte seiner 100 Länderspiele hatte Müller im November 2018 bestritten. Knapp vier Monate später dann, im März 2019, war er gemeinsam mit seinen damaligen Bayern-Kollegen Mats Hummels und Jérôme Boateng von Löw aus dem Kader gestrichen worden, der Bundestrainer hatte eine Rückkehr lange ausgeschlossen.

Auch der inzwischen zu Borussia Dortmund gewechselte Hummels gilt als aussichtsreicher Kandidat für eine Berufung in den EM-Kader. Löw will seinen 26 Mann starken Kader für das Turnier, das für die DFB-Elf mit drei Vorrundenpartien in München gegen Frankreich, Portugal und Ungarn beginnt, an diesem Mittwoch bekannt geben.

Quelle: ntv.de, tsi

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.