Fußball

Multifunktionär wie Rangnick Magath kehrt in den Profifußball zurück

imago38056900h.jpg

"Ich freue mich sehr auf die künftigen Aufgaben": Felix Magath.

(Foto: imago/DeFodi)

Da bahnt sich etwas an: Felix Magath steht vor einer Rückkehr in den deutschen Fußball. Allerdings nicht als Trainer, sondern eher als einer, der dirigiert und über den Dingen steht. Vorbild soll laut einem Medienbericht das Schaffen Ralf Rangnicks beim Red-Bull-Imperium sein.

Felix Magath kehrt anscheinend als Funktionär in den deutschen Profifußball zurück. Wie die "Fränkischen Nachrichten" berichten, soll der ehemalige Meistertrainer des FC Bayern und des VfL Wolfsburg einen neu geschaffenen Posten bei Flyeralarm GmbH übernehmen. Die Onlinedruckerei ist Sponsor des Drittligisten Würzburger Kickers, des österreichischen Erstligisten Admira Wacker und der Frauenfußball-Bundesliga.

Demnach soll Magath eine Art "Sportchef von Flyeralarm" werden - ähnlich wie Ralf Rangnick, der nach seiner Zeit als Manager und Trainer bei RB Leipzig nun im Red-Bull-Kosmos als "Head of Sport and Development Soccer" tätig ist. Das in Würzburg ansässige Unternehmen hat für Montag zu einer Pressekonferenz eingeladen, bei der Magath vorgestellt werden soll. Am selben Tag wird der 66-Jährige zudem in Wien erwartet, dort wird sich dann die Vereinsführung von Admira Wacker zu der Personalie äußern. "Wir äußern uns zu der Personalie bis zum Montag nicht", sagte ein Sprecher der Würzburger Kickers. Auch eine Sprecherin von Flyeralarm verwies auf den Termin, bei dem Firmenchef Thorsten Fischer und Kickers-Vorstandsboss Daniel Sauer anwesend sein werden.

Magath bestätigte den "Fränkischen Nachrichten" zwar ein Engagement, äußerte sich jedoch nicht zu seinem Aufgabengebiet. "Ich freue mich sehr auf die künftigen Aufgaben. Alles weitere am Montag." Magath hat bis 2017 als Trainer bei Shandong Luneng Taishan in China gearbeitet, in der Bundesliga hatte er mit den Bayern 2005 und 2006 das Double sowie mit Wolfsburg 2009 die Meisterschaft geholt. "Wenn sich ein Verein sportlich weiterentwickeln will, auch ehrgeizige Ziele definiert, sehe ich mich in der Lage, in vielen Bereichen zu helfen", hatte Magath im April 2019 dem Internetportal "Sportbuzzer" über mögliche neue Herausforderungen in der Welt des Fußballs gesagt.

Quelle: ntv.de, sgi/sid/dpa