Fußball

Aue ist dran am Weltmeister-Sohn Mischt ein Zidane die Zweite Liga auf?

imago0040901857h.jpg

Enzo Zidane bei Aue? Ein Publikumsmagnet wäre er allemal.

(Foto: imago images / PanoramiC)

Erzgebirge Aue spielt weitgehend unauffällig in der 2. Fußball-Bundesliga mit. Doch jetzt könnte der Klub für mächtiges Aufsehen sorgen: Enzo Zidane soll verpflichtet werden, niemand geringeres als der Sohn des Real-Trainers. "Die Verhandlungen sind weit fortgeschritten", heißt es.

Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue will den Sohn von Real Madrids Trainer Zinédine Zidane verpflichten. Das bestätigte Vereinspräsident Helge Leonhardt. "Es laufen seit etwa vier Wochen Gespräche mit dem Berater von Enzo Alan Zidane Fernández. Die Verhandlungen sind weit fortgeschritten. Der Lockdown verhindert allerdings eine schnelle Umsetzung des Transfers", erklärte Leonhardt.

Enzo Zidane ist der älteste Sohn des Real-Trainers und derzeit vereinslos. Ausgebildet wurde er bei Juventus Turin und Real Madrid. Der 25-Jährige spielte in der vergangenen Saison für den spanischen Zweitligisten UD Almería und könnte für den Fall einer Verpflichtung das offensive Mittelfeld der Sachsen verstärken.

imago0028641491h.jpg

Die berühmte Familie Zidane.

(Foto: imago/PanoramiC)

"Enzos Agent rief mich vor vier Wochen an und so begann alles", sagte Leonhardt dem Portal Tag24. Er erklärte weiter: "Enzo will sich weiterentwickeln und möchte raus aus Madrid, weg von den 40 Fernsehkameras, die ständig auf ihn gerichtet sind."

"Enzo ist ein Juwel"

Aues Co-Trainer Marc Hensel hat sich laut Leonhardt ausführlich mit dem ehemaligen französischen U-19-Nationalspieler befasst. "Enzo ist ein Juwel, das geschliffen werden muss. Bei uns ist das möglich", sagte Hensel bei Tag24. "Wenn sich die Chance bietet, sollten wir zuschlagen. Hier kann er sich voll auf Fußball konzentrieren", meinte Leonhardt.

Bei Tag24 betonte der Präsident zudem: "Wir haben mit Pascal Köpke oder Florian Krüger bewiesen, dass wir in der Lage sind, Spieler zu entwickeln." Köpke war 2018 von Aue zu Hertha BSC gewechselt, konnte sich im Bundesliga-Team aber nie durchsetzen und verlies den Klub in diesem Sommer Richtung Nürnberg. Krüger ist erst 21 Jahre alt und schaffte bei Aue den Sprung in die U21-Nationalmannschaft. Enzo Zidane spielte bislang lediglich zweimal für Frankreichs U19 - womöglich schafft der 25-Jährige in Aue den ganz großen Coup.

Quelle: ntv.de, ara/dpa