Fußball

Nach Häme gegenüber Homosexuellen "Neandertaler" Blatter sagt Sorry

Zurücktreten wird Fifa-Präsident Joseph Blatter nach seinem dämlichen Witz gegenüber homosexuellen Fußballfans nicht, entschuldigt hat er sich aber schon. In Abu Dhabi tut der Schweizer öffentlich Buße.

2010-10-21T160446Z_01_WR07_RTRMDNP_3_GERMANY.JPG265496127791245236.jpg

Fifa-Boss Joseph Blatter macht in letzter Zeit selten eine gute Figur.

(Foto: REUTERS)

Nach seinem scherzhaften Vorschlag eines Sex-Verzichts von Homosexuellen während der Fußball-WM 2022 in Katar hat sich Fifa-Präsident Joseph Blatter für die hart kritisierte Äußerung entschuldigt. "Wenn ich eine bestimmte Gruppe beleidigt haben sollte, bereue ich dies. Es war nicht meine Intention und es wird niemals meine Intention sein, jemanden zu diskriminieren", sagte der Schweizer: "Das ist genau das, was die Fifa nicht will. Wenn ich jemanden verletzt habe, entschuldige ich mich dafür."

Zuvor hatte Blatter erklärt, dass Homosexuelle aus Respekt gegenüber dem WM-Gastgeber auf Sex verzichten sollten, solange sie sich in Katar aufhalten. Homosexualität ist in dem Emirat illegal.

Nach seinen Aussagen hatten zahlreiche Homosexuellen-Verbände eine Entschuldigung oder gar einen Rücktritt des FIFA-Präsidenten gefordert. Der ehemalige Basketball-Profi John Amaechi, der sich nach seiner Karriere in der nordamerikanischen Profiliga NBA als schwul outete, bezeichnete Blatter als einen "ignoranten Neandertaler".

Quelle: n-tv.de, sid

Mehr zum Thema