Fußball

Auch Frankreich mit Fehlstart Niederlande schon zum Quali-Auftakt in Not

imago1001612766h.jpg

Das sah nicht gut aus, was die Elftal da spielte.

(Foto: imago images/Pro Shots)

Vizeweltmeister Kroatien startet mit einer überraschenden Niederlage in die WM-Qualifikation, auch Titelverteidiger Frankreich gewinnt zum Auftakt nicht. Besonders bitter wird es für die Niederlande in Türkei. Gastgeber Katar gewinnt dagegen sein erstes Spiel in Europa.

Holland ist schon wieder in Not, und auch Titelverteidiger Frankreich sowie "Vize" Kroatien rieben sich verwundert die Augen. Beim Tag der Außenseiter zum Auftakt der Qualifikation für die WM 2022 mit Favoritensiegen von Europameister Portugal und Belgien hatten Erling Haaland und Norwegen den stärksten Auftritt - obwohl der Wunderknabe gegen Fußball-Zwerg Gibraltar leer ausging. Haaland und Co. setzten beim 3:0 (2:0) ein Zeichen - und schickten eine klare Botschaft an den umstrittenen WM-Gastgeber Katar.

"Menschenrechte - auf und neben dem Platz", stand auf den weißen T-Shirts, die der Dortmunder, Leipzigs Alexander Sörloth (1:0/19.) und Co. vor dem Anpfiff präsentierten. Mit dem ungefährdeten Starterfolg übernahmen die Wikinger die Tabellenführung in ihrer Gruppe G vor der Türkei.

Dem WM-Dritten von 2002 mit Dreierpacker Burak Yilmaz (15., 34., Foulelfmeter und 81.) gelang beim 4:2 (2:0) gegen Oranje, das die WM 2018 verpasst hatte, die größte Überraschung. Auch der frühere Bundesliga-Profi Hakan Calhanoglu (46.) traf. Der frühere Bremer Davy Klaassen (75.) und Ex-Gladbacher Luuk de Jong (77.) verkürzten, Memphis Depay (90.+5) vergab einen Foulelfmeter.

Eigentor hilft Portugal

Auch Frankreich erlaubte sich beim 1:1 (1:0) gegen die Ukraine in Gruppe D einen unerwarteten Fehlstart in die Mission Titelverteidigung bei der Endrunde im Wüstenstaat (21. November bis 18. Dezember 2022). Presnel Kimpembe (57.) glich unglücklich per Eigentor nach dem Führungstreffer von Antoine Griezmann (19.) aus.

Europas Champion Portugal, wie die Franzosen im Sommer deutscher EM-Gruppengegner, mühte sich mit Superstar Cristiano Ronaldo gegen Außenseiter Aserbaidschan zu einem 1:0 (1:0). Ein Slapstick-Eigentor von Kapitän Maksim Medwedew (36.) brachte bei der corona-bedingt nach Turin verlegten Partie der Staffel A die Entscheidung. Das Gast-Team aus Katar bezwang Luxemburg 1:0 (1:0).

Der WM-Zweite Kroatien um Kapitän Luka Modric unterlag in der Gruppe H beim Nachbarn Slowenien kaum weniger überraschend 0:1 (0:1). Sandi Lovric (15.) traf für die Gastgeber, bei Kroatien stand der Hoffenheimer Andrej Kramaric in der Startelf.

Der Weltranglisten-Erste Belgien setzte sich gegen Wales 3:1 (2:1) durch. Der frühere Wolfsburger Kevin De Bruyne (22.), Dortmunds Thorgan Hazard (28.) und Romelu Lukaku (73., Foulelfmeter) ließen die Roten Teufel jubeln. Ebenfalls in Gruppe E setzte sich Tschechien mit Torschütze Patrick Schick im polnischen Lublin 6:2 (4:1) gegen Underdog Estland durch.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.