Fußball

HSV an Ulreich interessiert Nübel gewinnt Bayerns Torhüter-Machtkampf

imago0047666200h.jpg

Wird Alexander Nübel jetzt doch Bayerns Nummer zwei zwischen den Pfosten?

(Foto: imago images/Sven Simon)

Jetzt ist doch wieder alles andersherum: Alexander Nübel wird wohl beim FC Bayern München als Nummer zwei hinter Manuel Neuer bleiben. Nach Medieninformationen sitzt er auch im Supercup gegen den BVB auf der Bank. Der Hamburger SV buhlt derweil wohl um Sven Ulreich, hat aber kein Geld.

So schnell können sich die Dinge im Fußball ändern: Noch gestern hieß es: Bayern Münchens Torhüter Alexander Nübel, der im Sommer vom FC Schalke 04 kam, wird noch in dieser Transferperiode die Münchner schon wieder verlassen. Bis Montag ist das Transferfenster noch offen, zahlreiche Klubs sollen zumindest an einer Leihe interessiert gewesen sein. Nübel solle Spielpraxis sammeln, hieß es weiter, denn für Trainer Hansi Flick sei er lediglich die Nummer drei nach Stammtorhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich.

Nur wird aber doch Nübel den Vertreter von Nationalmannschaftstorwart Manuel Neuer im Supercup gegen Borussia Dortmund (20.30 Uhr im Liveticker auf ntv.de) mimen. Ist das also der Fingerzeig, dass Flick nun doch auf den Neuzugang als Nummer zwei setzen wird?

HSV hat kein Geld für Ulreich

Ulreich hatte er zuletzt gelobt mit den Worten: "Ich habe ihn in der Vergangenheit schon genügend gelobt. Wenn du nicht spielst und weißt, dass du so einen Weltklasse-Torwart vor dir hast und tagtäglich trotzdem die Motivation hast, Top-Leistung abzurufen und dadurch den Kollegen immer wieder ein gutes Vorbild bist, das macht er hervorragend." Nun scheint das Pendel in die Nübel-Richtung auszuschlagen.

Laut Sport1-Informationen hat Fußball-Zweitligist Hamburger SV Interesse an Ulreich und sogar schon Kontakt zu seinem Management aufgenommen. Der Noch-Bayer mit seiner Ruhe und Erfahrung wäre eine richtige Verstärkung für die 2. Liga. Das Problem: Der 32-Jährige ist für den HSV zu teuer. Der TV-Sender mutmaßt, der Rekordmeister müsste einen Großteil von Ulreichs Jahresgehalt übernehmen - wohl um die drei bis vier Millionen Euro pro Jahr -, damit der Wechsel zustande kommen könnte. Warum die Bayern daran Interesse haben sollten, ist allerdings nicht bekannt. Man könnte auf diesem Wege allerdings Torwartdiskussionen um den Platz hinter Neuer an der Isar vermeiden wollen.

Aktiv auf der Suche nach einem neuen Torwart ist der HSV zumindest. HSV-Coach Daniel Thioune hatte Julian Pollersbeck jüngst zur Nummer drei hinter Daniel Heuer Fernandes und Tom Mickel degradiert, Pollersbeck wanderte daraufhin zu Olympique Lyon ab. Aber ob Hamburg auch eine Nummer eins sucht, die Ulreich wahrscheinlich sein wollen würde? Thioune hatte Heuer Fernandes vor der Saison sein Vertrauen ausgesprochen und ihn zu seinem Stammtorhüter gemacht.

Quelle: ntv.de, dbe