Fußball

VfL klettert auf Rang fünf Osnabrück zerlegt Darmstadt in heißem Duell

imago41766288h.jpg

Freudentaumel: Der VfL Osnabrück gewann deutlich gegen Darmstadt mit 4:0.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Aufsteiger VfL Osnabrück gewinnt zum Abschluss des dritten Spieltages der zweiten Bundesliga deutlich gegen Darmstadt 98. Nach vier sieglosen Heimspielen sind die Niedersachsen in einer stürmischen Partie die gefährlichere Mannschaft und klettern in der Tabelle weit nach oben.

Mit dem ersten Heimsieg seit dem Wiederaufstieg hat der VfL Osnabrück seinen guten Saisonstart perfekt gemacht. Die Niedersachsen gewannen gegen den SV Darmstadt 98 mit 4:0 (1:0) und holten dank einer furiosen Leistung den zweiten Dreier in dieser Spielzeit. Vor 14.101 Zuschauern im Stadion an der Bremer Brücke erzielten Etienne Amenyido in der 16. Minute, Kevin Wolze (51.), Anas Ouahim (72.) und Marcos Alvarez (79.) die Treffer für die Gastgeber. Für die Darmstädter war es die erste Niederlage in der Saison.

"Der Gegner war sehr aggressiv und griffig. Die Niederlage war verdient", sagte Dimitrios Grammozis, der Trainer der Hessen. "Wir sind zu keiner Zeit ins Spiel gekommen, es war ein kollektives Versagen." Osnabrücks Coach Daniel Thioune gratulierte seiner Elf zu einem "tollen Fußballabend": "Das war eine ganz reife Leistung. Das 4:0 geht völlig in Ordnung."

Der VfL, bei dem Zugang Joost van Aken sein Debüt in der Startelf gab, bestimmte von Beginn an das Geschehen und machte viel Druck. Schon in der zweiten Minute hatte Amenyido die erste große Chance für die Lila-Weißen, vergab aber freistehend. Eine knappe Viertelstunde später machte es der Offensivspieler besser und war per Kopf zur Stelle. Danach entwickelte sich bis zur Pause eine extrem hektische Partie mit vielen Fouls.

Beruhigung nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel hatten sich die Gemüter ein wenig beruhigt. Die Hausherren blieben spielbestimmend und bauten ihre Führung kurz nach der Pause aus. Nach schöner Kombination ließ Wolze Darmstadts Torwart Florian Stritzel keine Chance. Von den Gästen kam insgesamt zu wenig, um der Partie noch eine Wende geben zu können.

Stattdessen schraubte Osnabrück das Ergebnis sogar noch in die Höhe. Nach einem Konter erzielte Ouahim das 3:0 und verwandelte die altehrwürdige Bremer Brücke damit endgültig in ein Tollhaus. Alvarez setzte mit einem schönen Fernschuss den Schlusspunkt.

Quelle: n-tv.de, dbe/sid