Fußball

1860 München bleibt im Keller Pauli-Keeper schenkt Union den Sieg

imago_sp_0320_20000001_19320659.jpg2467961389549390364.jpg

Abstiegskampf pur: Arne Feick (VfR Aalen) und Krisztian Simon (1860 München) lieferten sich packende Zweikämpfe.

(Foto: imago/MIS)

Der TSV 1860 München hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga den ersehnten Befreiungsschlag gegen den VfR Aalen verpasst. Union Berlin braucht gegen St. Pauli Unterstützung vom Gegner, um den Heim-Dreier einzufahren.

Robin Himmelmann hat die Abstiegssorgen des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli mit einem schlimmen Aussetzer vergrößert. Im Spiel bei Union Berlin legte der Torhüter den Ball eine Minute vor Schluss Sebastian Polter mit einem missglückten Klärungsversuch auf, der Stürmer bedankte sich und machte den 1:0 (0:0)-Sieg der Gastgeber perfekt (89.).

Der TSV 1860 München kann seinen Heimkomplex weiter nicht ablegen. Die "Löwen" kamen im Abstiegsduell mit dem VfR Aalen nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Immerhin konnte der eingewechselte Rodri vor 16.700 Zuschauern mit seinem Ausgleichstor die nächste Heimniederlage in einer schwachen Partie abwenden. Collin Quaner hatte Aalen in Führung geschossen (59.).

Seine erste Niederlage im Jahr 2015 hat der FSV Frankfurt dagegen gerade noch abgewendet. Im Mittelfeldduell gegen den SV Sandhausen kamen die Hessen zu einem glücklichen 1:1 (0:1), nachdem Vincenzo Grifo in der Schlussphase mit einer billigen Schwalbe den Elfmeter zum Ausgleich für die Hausherren geschunden hatte. Edmond Kapllani nahm in der 80. Minute das Geschenk von Schiedsrichter Markus Wingenbach (Mainz) dankend an, sodass Frankfurt auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen blieb.

Quelle: n-tv.de, tno/sid/dpa

Mehr zum Thema