Fußball

Trainer bei Ligue-1-Viertem Lyon Peter Bosz wechselt nach Frankreich

Leverkusens Trainer Peter Bosz gibt Anweisungen. Foto: Tom Weller/dpa

Leverkusens Ex-Trainer Peter Bosz gibt nun Anweisungen in Lyon.

(Foto: Tom Weller/dpa)

Der frühere Bundesliga-Trainer Peter Bosz wird neuer Coach des französischen Fußball-Erstligisten Olympique Lyon. Der 57 Jahre alte Niederländer, der bis Ende März bei Bayer Leverkusen gearbeitet hatte, unterschreibt beim siebenmaligen französischen Meister einen Vertrag bis 2023.

Peter Bosz hat rund zwei Monate nach seiner Entlassung als Trainer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen einen neuen Job gefunden. Der Niederländer sitzt künftig beim französischen Spitzenklub Olympique Lyon als Nachfolger des Franzosen Rudi Garcia auf der Bank. Nach Angaben des Vereins unterschrieb Bosz beim Ligue-1-Vierten der abgelaufenen Saison einen Zweijahresvertrag.

In Leverkusen hatte Bosz seinen Posten in der zweiten März-Hälfte nach einer Serie von zehn Niederlagen des zwischenzeitlichen Bundesliga-Tabellenführers in den ersten 17 Pflichtspielen des Jahres räumen müssen. In seiner etwas mehr als zweieinhalbjährigen Amtszeit hatte Bosz die Werkself 2019 in die Champions League und im Vorjahr immerhin in die Europa League geführt.

Lyon ist die vierte Auslandsstation in der Trainer-Karriere des 57-Jährigen. Vor seinem Engagement in Leverkusen war Bosz ebenfalls in der Bundesliga bei Borussia Dortmund (2017) tätig. Erstmals außerhalb seiner Heimat, wo der ehemalige Profi auch Coach von Rekordmeister Ajax Amsterdam war, hatte Bosz 2016 in Israel bei Maccabi Tel Aviv gearbeitet.

In Lyon sind die Erwartungen an Bosz ähnlich wie zuletzt in Leverkusen hoch. Frankreichs früherer Branchenführer wartet seit 2008 auf seinen achten Meistertitel und steht zunehmend im Schatten besonders von Paris St. Germain. Der vierte Rang in der zurückliegenden Spielzeit hinter Überraschungsmeister OSC Lille, dem bisherigen Serien-Champion PSG und auch dem AS Monaco entspricht nicht dem Selbstverständnis des Vereins, zumal der Champions-League-Halbfinalist des Vorjahres damit die erneute Qualifikation für die europäische Königsklasse verpasste und international lediglich in der Europa League mitspielen kann. Wenig überraschend verlängerte OL den auslaufenden Vertrag von Bosz-Vorgänger Garcia nicht.

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.