Fußball

Cottbuser Zweitliga-Torjäger Petersen verhandelt mit Bayern

Neulich kommt Nils Petersen, Torjäger in Diensten des Fußball-Zweitligisten Energie Cottbus, ins Büro seines Trainers und fragt, ob er mit dem FC Bayern sprechen darf. Darf er. Sagt Claus Dieter Wollitz. Und er sagt auch: "Nils ist bodenständig und schlau."

2xoe5014.jpg3855172371804018849.jpg

Bodenständig und schlau: Nils Petersen.

(Foto: dpa)

Der Wechsel von Stürmer Nils Petersen von Fußball-Zweitligist Energie Cottbus zum Erstligisten Bayern München nimmt konkreter Formen an. In der kommenden Woche soll es zu einem ersten Gesprächstermin zwischen den Bayern und Petersen kommen. "Nils ist in mein Büro gekommen und fragte, ob er Gespräche mit dem FC Bayern führen kann", sagte der Cottbuser Trainer Claus Dieter Wollitz der "Bild"-Zeitung. Petersen hat zwar einen Vertrag bis 2014 bei den Lausitzern, könnte aber dank einer Ausstiegsklausel für knapp drei Millionen Euro im Sommer gehen.

Petersen zögert noch, weil die Konkurrenz in der Sturmzentrale bei den Bayern bekanntermaßen enorm groß ist. Der 22-Jährige hätte in München nach jetzigem Stand die Nationalspieler Mario Gomez und Miroslav Klose sowie den wiedergenesenen Ivica Olic vor sich. Petersen ist mit 24 Treffern Top-Torjäger im Unterhaus und äußerst begehrt. Angeblich liegen Energie Cottbus Anfragen von elf Erstligisten vor. Der Stürmer selbst hatte mehrfach betont, dass er gerne in Cottbus bleiben würde. So könnte es sein, dass Energie den Knipser verkauft, um ihn anschließend wieder auszuleihen.

"Nils ist bodenständig und schlau. Er hat das Potenzial für die Bundesliga, auch für die Bayern. Aber er spielt erst ein Jahr auf hohem Niveau, muss sich weiterentwickeln. Nils braucht Einsatzzeiten. Er weiß das und wird genau abwägen", sagte Wollitz vor dem Berlin-Brandenburg-Derby am Sonntag bei Union Berlin.

Quelle: n-tv.de, sid

Mehr zum Thema