Fußball

Ein "irritierendes" Real Madrid Ratloser Zidane fällt vernichtendes Urteil

41a53f95c470676a85db9fc4a288a4b5.jpg

Oha.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Real Madrid wankt bedenklich in den Clásico gegen den FC Barcelona. Nach der Blamage gegen Schachtjor Donezk in der Champions League ist Trainer Zinedine Zidane ratlos, die spanischen Medien dafür umso schonungsloser. Die Krise der Königlichen jedenfalls ist unübersehbar.

Zinedine Zidane kratzte sich kurz nachdenklich am Kopf, ehe er mit ruhiger Stimme und leerem Blick ein vernichtendes Urteil fällte. "Uns fehlt ein bisschen von allem", sagte der Trainer von Real Madrid nach der Blamage gegen Schachtjor Donezk in der Champions League: "Vor allem unser Selbstvertrauen, was das Wichtigste ist". Ausgerechnet vor dem Clásico beim FC Barcelona schrillen alle Alarmglocken.

Mit der 2:3-Heimpleite gegen das coronabedingt letzte Aufgebot des ukrainischen Serienmeisters ist der spanische Champion in seine erste Krise der Saison geschlittert. Wie schon wenige Tage zuvor bei der 0:1-Heimniederlage in der Liga gegen Aufsteiger FC Cadiz ließ der Königsklassen-Rekordchampion defensiv wie offensiv nahezu alles vermissen.

Halbherziges Pressing, ungewohnte Schwächen im Passspiel, gravierende individuelle Fehler in der Abwehr: Gerade in der ersten Halbzeit wurden die Madrilenen von einem Gegner mit bescheidenen Mitteln nahezu vorgeführt, der 0:3-Pausenrückstand war fast noch schmeichelhaft. "Es war ein schlechtes Spiel, eine schlechte Nacht", bilanzierte Zidane.

Der Franzose stellte sich dennoch schützend vor seine Spieler. "Wir verdienen die Kritik, wir alle, und ich zuerst", sagte der 48-Jährige: "Ich bin der Trainer, ich muss die Lösung finden. Ich habe sie aber nicht gefunden, und deshalb war es schwierig für meine Spieler." Auch wenn Zidane noch vom Kredit seiner ersten Amtszeit mit drei Champions-League-Siegen in Serie zehrt, kommt in der Medienlandschaft langsam leise Kritik auf.

"Nur noch peinlich und irritierend"

"Real wird für die schlechteste erste Halbzeit seiner jüngsten Geschichte und für eine extravagante Aufstellung des Trainers bestraft", titelte beispielsweise die "AS". Zidane hatte am Mittwoch angeschlagen auf seinen Kapitän Sergio Ramos verzichten müssen, andere Stammkräfte wie Toni Kroos oder Karim Benzema rotierte er freiwillig aus der ersten Elf. "Wir haben einen sehr engen Zeitplan und alle drei Tage ein Spiel", begründete er seine Wechsel.

Die Medienlandschaft ließ das aber nicht als Entschuldigung gelten. Die Niederlage gegen Donezk sei "nur noch peinlich und irritierend", schrieb "El Mundo". Die "Marca" titelte: "Real Madrids Leiden erstrecken sich über Europa." Die "Mundo Deportivo" blickte gleich voraus auf das Duell mit dem Erzrivalen: "Real reitet von Niederlage zu Niederlage und direkt in die Krise hinein. Wenige Tage vor dem Clásico ist das keine gute Nachricht."

Tatsächlich könnte der Druck für Samstag nun kaum größer sein. "Wir wissen, wo wir stehen und müssen die Probleme jetzt sofort angehen", sagte Zidane deshalb eindringlich und schaltete auch selbst wieder in den Kampfmodus: "Ich denke, dass ich dazu in der Lage bin." Das wird er gegen Barcelona und dann am Dienstag in der Königsklasse bei Borussia Mönchengladbach beweisen müssen, sonst drohen ihm äußerst unruhige Zeiten in der spanischen Hauptstadt.

Quelle: ntv.de, Marco Krummel, sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.