Fußball

Konflikt um Klub-WM Real Madrid steht zu Fifa-Plänen

Die Pläne von Fifa-Präsident Infantino zu einer umfangreichen, neuen Klub-WM stoßen bei Europas Top-Vereine auf Ablehnung. Nun scheint der Widerstand aber zu bröckeln: Laut "L'Equipe" schlägt sich Real Madrid auf die Seite Infantinos.

Im Konflikt zwischen der Fifa und Europas Top-Vereinen um die neue Klub-WM könnte sich Real Madrid auf die Seite des Fußball-Weltverbands schlagen. Die französische Fachzeitung "L'Equipe" berichtet, der spanische Rekordmeister begrüße den Fifa-Beschluss für einen erweiterten Wettbewerb. Zuvor hatte sich die Europäische Klub-Vereinigung Eca noch gegen die Fifa-Pläne gestellt und versichert, kein europäischer Top-Verein werde an dem auf 24 Mannschaften ausgebauten Turnier teilnehmen. Laut "L'Equipe" blickt Real dem neuen Wettbewerb jedoch "mit Vorfreude" entgegen, wie es unter Berufung auf eine ungenannte Quelle im Verein heißt.

53898189.jpg

Wird Real Madrid zum Eisbrecher für die Club-WM-Pläne des Fifa-Präsidenten Infantino?

(Foto: picture alliance / dpa)

Gegen die Stimmen der sieben europäischen Vertreter hatte Fifa-Chef Gianni Infantino am Freitag das neue Format der Klub-WM im Council des Weltverbands durchgedrückt. "Wir hoffen, dass alle großen Teams teilnehmen. Wir hatten positive und konstruktive Diskussionen und setzen diese fort", sagte Infantino. Die Klub-WM soll vom 17. Juni bis 4. Juli 2021 stattfinden und den bislang als WM-Test stattfindenden Confederations Cup ersetzen. Europa bekam acht Starter zugesprochen, ohne Topteams wie Real, Manchester United oder Juventus Turin wäre das Turnier sinnlos.

Ursprünglich wollte die Fifa sogar zwölf europäische Teams dabei haben. Nach Protesten aus der Europäischen Fußball-Union Uefa, die die Klub-WM als Konkurrenz zur Champions League sieht, wurde diese Zahl reduziert. Die Eca als Zusammenschluss von 232 europäischen Vereinen hatte die Fifa-Pläne als "nicht akzeptabel" kritisiert. Ein Protestschreiben an den Weltverband soll auch der FC Bayern München unterzeichnet haben. Die Uefa unterstützte die Kritik der Eca und verwies auf die notwendige Ruhepause für die Profis im Sommer.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa

Mehr zum Thema