Fußball

In Schlägerei verwickelt? SWR: Großkreutz landet im Krankenhaus

Kevin Großkreutz

Kevin Großkreutz soll offenbar in eine Schlägerei verwickelt gewesen sein.

(Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Wieder Ärger für Kevin Großkreutz: Der durch Dönerwurf und Pinkelaffäre gebrandmarkte Fußball-Weltmeister soll einem Medienbericht zufolge in der vergangenen Nacht in eine Schlägerei geraten sein – und landet daraufhin im Krankenhaus.

Noch ist kaum etwas bekannt, aber offenbar musste sich der ehemalige Fußball-Nationalspieler Kevin Großkreutz nach einer handfesten Auseinandersetzung in der Nacht zu Dienstag ins Krankenhaus. Das berichtet der SWR auf seiner Homepage. Der Verein habe das bestätigt und wolle nun Einzelheiten prüfen, heißt es. Großkreutz soll sich nach "Bild"-Informationen inzwischen nicht mehr im Krankenhaus aufhalten, der VfB hat heute trainingsfrei. Welche Rolle Großkreutz in der Auseinandersetzung spielte, ist noch völlig unklar.

Weiteren, noch unbestätigten Berichten, zufolge soll sich der Fußball-Weltmeister von 2014 in der Nacht zu Dienstag in der Stuttgarter Nobeldisco "Perkins Park" aufgehalten haben. Laut "Bild" kam es auf dem Wilhelmsplatz zu der Auseinandersetzung, als zwei Gruppen - eine davon mit dem Kicker - aufeinandertrafen. Der 28-Jährige steht derzeit beim Zweitliga-Spitzenreiter VfB Stuttgart unter Vertrag und strebt nach dem Abstieg im vergangenen Jahr den direkten Wiederaufstieg an.

Die mögliche Auseinandersetzung in der vergangenen Nacht wäre übrigens nicht der erste Fall, bei dem der ehemalige Dortmunder für negative Schlagzeilen sorgt. So soll Großkreutz Anfang Mai 2014 einen Mann in Köln mit einem Döner beworfen haben und nur wenige Tage später – nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern (0:2 n.V.) - in einem Berliner Hotel in betrunkenem Zustand in der Lobby uriniert haben.

Quelle: ntv.de, tno