Fußball

DFL-Geldstrafe für BVB-Spieler Sancho und Akanji blechen für Friseurbesuch

SanchoFriseur.jpg

Jadon Sancho (links) vom BVB hielt sich bei seinem Friseurbesuch nicht an die von der DFL auferlegten Regeln und wird nicht bestraft.

Bei Borussia Dortmund rumort es weiter: Die Friseur-Affäre hat für Jadon Sancho und Manuel Akanji finanzielle Folgen. Die beiden Profis werden von der DFL wegen Verstoßes gegen das Hygienekonzept mit einer Geldstrafe in ungenannter Höhe belegt. Andere Profis scheinen unbestraft davonzukommen.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat nach den umstrittenen Fotos eines Friseurtermins die Spieler Manuel Akanji und Jadon Sancho von Borussia Dortmund mit Geldstrafen in nicht bekannter Höhe belegt. Die beiden hätten "bei häuslichen Friseurterminen offenkundig gegen allgemeine Hygiene- und Infektionsschutzstandards sowie insbesondere gegen das medizinisch-organisatorische Konzept der DFL-Taskforce" verstoßen, teilte die DFL mit. Dies sei auf Fotos, die in Medien und in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden, erkennbar gewesen.

Es stehe "außer Frage, dass auch Profi-Fußballer ihre Haare schneiden lassen müssen. Dies muss derzeit jedoch im Einklang mit dem medizinisch-organisatorischen Konzept erfolgen", hieß es weiter. Akanji und Sancho können innerhalb von fünf Tagen Beschwerde einlegen.

Guerreiro kommt wohl ungeschoren davon

Die Strafen richten sich laut DFL "ausdrücklich nicht gegen den Klub, bei dem kein "Organisationsverschulden" erkennbar ist." Dortmunds Manager Michael Zorc hatte den privaten Friseurtermin und die Fotos tags zuvor deutlich kritisiert. Es sei gegen die Maskenpflicht verstoßen worden.

Für die Teams der Fußball-Bundesliga gelten wegen der Coronavirus-Pandemie strengste Sicherheitsregeln. Nur deswegen darf überhaupt gespielt werden. Gleich sechs Spieler von Borussia Dortmund haben aber wohl dem häuslichen Friseurtermin beigewohnt. Auf Bildern war neben Sancho und Akanji auch Raphäel Guerreiro zu sehen. Der Mann, der den BVB-Profis auf den Fotos ohne Maske zur Seite stand, ist der Düsseldorfer Star-Frisör Winnie Nana Karkari.

Kontakte zur Nachbarschaft oder Öffentlichkeit? Oder Besuche generell? Laut dem Maßnahmenpaket, das die Deutsche Fußball-Liga für den Re-Start erarbeitet hat, ist das verboten. Auch Thorgan Hazard, Dan-Axel Zagadou und Axel Witsel sollen Besuch von "Fresh Prince The Barber" bekommen haben. Warum nur Sancho und Akanji und sie und auch Guerreiro nicht von der DFL bestraft wurden, ist noch unklar.

Quelle: ntv.de, dbe/dpa