Fußball

Einheitliche Spielphilosophie Schaaf heuert wieder bei Bremen an

6578903.jpg

Ende März 2004 spielte Werder unter Schaaf 4:4 gegen Stuttgart - ein typisches Werder-Spiel.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Sie gehören einfach zusammen: Thomas Schaaf kehrt zu Werder Bremen zurück. Bei den Grün-Weißen soll der 57-Jährige dafür sorgen, dass von der Jugend bis zu den Profis ein einheitliches Spielverständnis vermittelt wird.

Thomas Schaaf kehrt zum Fußball-Bundesligisten Werder Bremen zurück. Der 57-Jährige übernimmt am 1. Juli den neu geschaffenen Posten des Technischen Direktors bei den Bremern, wie der Verein mitteilte. Schaaf trainiert von 1999 bis 2013 die Grün-Weißen und führte die Mannschaft unter anderem 2004 zum Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal.

In seiner neuen Funktion soll er nun unter anderem eine "einheitliche Trainings- und Spielphilosophie" entwickeln. Ferner wird er Mentor für die Trainer im Leistungszentrum. Schließlich soll er eine ständige Analyse des europäischen Spitzenfußballs sicherstellen. Dies hatte er in der Vergangenheit auch bereits für den Weltfußballverband Fifa getan. Unter Schaaf hatte das Team über Jahre einen ballbesitzorientierten Offensivfußball gespielt. Fester Bestandteil im defensiven Mittelfeld war damals der jetzige Geschäftsführer Frank Baumann.

Schaaf ist seit 1972 im Verein. Von 1978 bis 1995 spielte er als Profi für die Bremer und wurde 1988 und 1993 deutscher Meister. Über eine Rückkehr zu den Norddeutschen war bereits seit Monaten spekuliert worden. Nach seinem ersten Abschied in Bremen hatte er als Trainer in Frankfurt und Hannover gearbeitet. In der Vergangenheit hatte Schaaf stets ausgeschlossen, bei einer etwaigen Rückkehr an die Weser als Technischer Direktor im Notfall als Interimstrainer zu Verfügung zu stehen.

Quelle: n-tv.de, jwu/sid

Mehr zum Thema