Fußball

"Revolte hat es nicht gegeben" Schalke dementiert den Spieler-Aufstand

c4405e2349ec249adc4b14134436b4b3.jpg

Was ist da los bei Gross und den Spielern?

(Foto: imago images/Team 2)

Beim FC Schalke 04 wird die Krise einfach nicht kleiner. Schulden, wahrscheinlicher Abstieg - und nun auch noch Spieler, die sich gegen den Trainer auflehnen. So berichten es zumindest verschiedene Medien. Doch der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga weist das vehement zurück.

Kurz vor dem Bundesligaspiel beim VfB Stuttgart gibt es erneut große Unruhe beim Tabellenletzten FC Schalke 04. Ein Klubsprecher wies am Samstagvormittag Medienberichte vehement zurück, wonach Schalker Führungsspieler nach dem mit 0:4 verlorenen Derby gegen Borussia Dortmund einen erneuten Trainerwechsel gefordert haben sollen. Sport1, die Funke-Mediengruppe und Sky hatten am Freitagabend berichtet, dass sich mehrere Spieler über die Arbeit von Cheftrainer Christian Gross beschwert und bei Sportchef Jochen Schneider dessen Ablösung gefordert haben sollen. Dies habe Schneider, der selbst spätestens am Saisonende gehen muss, aber abgelehnt.

"Wir dementieren die Berichterstattung. Es gab keinen Spieler, der mit einem solchen Anliegen bei Jochen Schneider vorgesprochen hat", sagte ein Sprecher kurz vor dem Spiel in Stuttgart (15.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) auf Anfrage.

Allerdings legte die "Bild" nach und nannte namentlich Sead Kolasinac, Klaas-Jan Huntelaar und Shkodran Mustafi, die alle erst im Winter verpflichtet worden waren, als angebliche Rebellen. Deren Kollegen hatten schon mit den Gross-Vorgängern David Wagner, Manuel Baum und Huub Stevens keinen Erfolg. Der 66 Jahre alte Gross ist bereits der vierte Schalker Trainer in dieser Fußball-Saison.

Stimmung ist katastrophal

In der Tat ist es angesichts des drohenden vierten Bundesliga-Abstiegs und der herben Derby-Pleite in den vergangenen Tagen intern zu kontroversen Gesprächen gekommen. "Dass es speziell nach der Derby-Niederlage Frust gab, ist doch völlig klar. Dass dazu auch offene Gespräche und eine Aufarbeitung der aktuellen Situation gehören, daraus machen wir gar keinen Hehl", bestätigte der Klubsprecher. "So etwas wie eine 'Revolte' oder 'Revolution' hat es jedoch nicht gegeben."

Seit Monaten ist die Stimmung und die sportliche Situation beim einstigen Champions-League-Dauergast katastrophal. Seit Anfang 2020 gewann Schalke ganze zwei Bundesligaspiele. Vor dem Spiel in Stuttgart ist der Revierklub mit nun neun Punkten aus 22 Partien abgeschlagen Letzter.

Gross hatte einst mit Schneider in Stuttgart gearbeitet und war von scheidenden Schalker Sportchef Ende 2020 verpflichtet worden, um die Königsblauen doch noch zum Klassenverbleib zu führen. Doch auch unter dem Schweizer gelang die Wende bislang nicht. In zehn Pflichtspielen gab es sieben Niederlagen, der Klassenerhalt rückt immer mehr in die Kategorie "ausschließlich rechnerisch noch möglich".

Hinzu sollen nun bereits atmosphärische Störungen kommen. Laut den Medienberichten sollen sich die Spieler über die Trainingsinhalte beschweren. Seit mehreren Monaten schon fallen immer wieder Spieler verletzt aus. Neben dem Dauerverletzten Huntelaar, der Schalke eigentlich zum Klassenverbleib schießen sollte, fehlen in Stuttgart die beiden Torhüter Ralf Fährmann und Frederik Rönnow sowie Mark Uth, Matija Nastasic, Salif Sané, Goncalo Paciencia und Steven Skrzybski. Die Profis sollen sich auch darüber beschwert haben, dass Gross immer wieder Spieler verwechselt, mit falschen Namen oder in falschen Sprachen angesprochen habe.

Quelle: ntv.de, ara/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.