Fußball

"Dem Fußballgott eine reinhauen" Schalker Fans verabschieden Rudi Assauer

imago09511008h.jpg

Lässiger kann man einen Pokal kaum halten: Rudi Assauer am am 22. Mai 1997.

(Foto: imago/Sven Simon)

Die Schalker verabschieden sich am Freitag stilecht von seinem in der vergangenen Woche gestorbenen Idol Rudi Assauer: Erst geht es in die Kirche und dann ins Stadion - zum Adieu bei Pils und Bratwurst. Auf der Homepage des Vereins finden viele Fans rührende Worte.

Der FC Schalke 04 sagt ein letztes Mal Adieu und "Glück auf" zu Rudi Assauer. Die Gedenkfeier für den ehemaligen Manager des Vereins findet am nächsten Freitag statt, wie der Fußball-Bundesligist bekanntgab. Assauer war seit vielen Jahren an Alzheimer erkrankt und am Mittwoch im Alter von 74 Jahren gestorben. Die Trauerfeier beginnt um 11 Uhr in der Propsteikirche St. Urbanus in Gelsenkirchen-Buer, anschließend wird des langjährigen Vereinsmanagers bei Pils und Bratwurst in der Veltins-Arena gedacht.

Die Schalker haben am Haupteingang ihres Stadions ein Kondolenzbuch ausgelegt, in das sich die Fans eintragen können. Viele Anhänger haben sich bereits mit persönlichen Worten auf der Homepage des Vereins bei Assauer bedankt: "Lass Dir da oben die Zigarre und ein frisches Pilsken schmecken. Glück auf." Und: "Der coolste Typ, der je auf Schalke war, ist im königsblauen Himmel angekommen".

Die Trauer um den denkbar knapp verpassten Meistertitel 2001 bleibt auch in diesen Tagen unvergessen. "Jetzt kannst du dem Fußballgott mal eine reinhauen. Irgendwann werden wir aber die Schüssel auf dein Grab legen." Als Manager hatte Assauer den niederländischen Trainer Huub Stevens im Jahr 1996 als Trainer nach Gelsenkirchen geholt, dem im Jahr darauf mit den Eurofightern der überraschende Gewinn des Uefa-Pokals gelang.

Rudi-Assauer-Straße in Gelsenkrichen?

Assauer galt im Verein als Idol und hatte maßgeblichen Anteil am Bau des 2001 eröffneten modernen Schalker Stadions. In seiner Zeit als Fußballprofi hatte Assauer von 1964 bis 1970 für Borussia Dortmund gespielt. 1965 gewann er mit den Westfalen den DFB-Pokal. Der BVB trat zum Gedenken an Assauer im Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen Hoffenheim mit Trauerflor an. Außerdem gab es vor dem Anpfiff eine Schweigeminute.

Schalke 04 will eine Straße in Gelsenkirchen nach der Klublegende benennen lassen. "Wir werden vom Verein die Initiative ergreifen und auf die Stadt Gelsenkirchen zugehen, um eine Straße nach Rudi Assauer zu benennen", hatte der Verein mitgeteilt. Dabei werde unter anderem an eine Straße gedacht, die in direkter Umgebung zur Arena auf Schalke liegt.

Quelle: n-tv.de, sgi/dpa

Mehr zum Thema