Fußball

Zweite Liga beim 1. FC Köln Stanialawski sortiert aus

DI30464_20120615.jpg5085535044753675354.jpg

Ansprache im Mannschaftskreis: FC-Trainer Holger Stanislawski (5.v.l.)

(Foto: dapd)

Der 1. FC Köln ist abgestiegen und räumt seinen Kader auf. Dabei geht es vor allem um Geld. Lukas Podolski ist bereits verkauft, weitere Großverdiener sollen ebenfalls gehen: Michael Rensing, Pedro Geromel, Sascha Riether und andere. Trotz vieler junger Akteure im Team sagt Holger "Stani" Stanislawski: "Keiner bekommt Welpenschutz".

Die Zeitrechnung nach Lukas Podolski und dem fünften Abstieg aus der Fußball-Bundesliga hat für den 1. FC Köln mit symbolträchtiger Aufbruchsstimmung begonnen. FC-Boss Werner Spinner schmeckte beim Trainingsauftakt der Geißböcke das kühle Kölsch sichtlich noch besser, als pünktlich zu Beginn der ersten Übungseinheit unter dem neuen Chefcoach Holger Stanislawski am Freitag der Himmel nach stundenlangem Nieselwetter aufriss und damit die Stimmung in der ungeliebten Zweitklassigkeit verbesserte.

Angefeuert von rund 1000 Kiebizen und mehreren aufmunternden Transparenten ("Für den Neuanfang - wir stehen hinter Euch") nahm Stanislawski mit den Neuzugängen Thomas Bröker (Fortuna Düsseldorf), Dominik Maroh (1. FC Nürnberg) sowie Tobias Strobl (1899 Hoffenheim), aber ohne 13 "Zwangsurlauber" exakt sieben Wochen vor dem Saisonstart am 3. August das Training für das Unternehmen Wiederaufstieg auf.

22 von 35 anwesend

31144116.jpg

Lukas Podolski, in der kommenden Saison bei Arsenal London.

(Foto: picture alliance / dpa)

Bei der ersten Übungseinheit nach dem Abschied von FC-Ikone Podolski (für rund 13 Millionen Euro zum FC Arsenal nach London) in der Sommerpause lauschten insgesamt 22 Spieler der ersten Ansprache des Coaches. Wegen Nominierungen für ihre Auswahlteams noch nicht dabei waren der bislang an Düsseldorf ausgeliehene EM-Teilnehmer Adam Matuschyk (Polen), der Schwede Mikael Ishak und der Kanadier Kevin McKenna. Mehr noch als das neue Trio und einige aus eigenen Reserve- und Jugendteams aufgerückte Spieler verdeutlichte die Abwesenheit des "verlorenen Sohnes" Podolski und der 13 ausgemusterten "Absteiger" die Zäsur bei den Rheinländern.

"Wir wollen und müssen den Charakter der Mannschaft ändern", sagte Stanislawski schon vor dem ersten Trainingstag zum Radikalschnitt. Allerdings wären nach dem Sturz aus dem Oberhaus auch "finanzielle Zwänge" ein Grund für die "Massenentlassung". Zum Kreis der aussortierten Profis gehören Spieler wie der bisherige Kapitän Pedro Geromel, Ex-Stammtorhüter Michael Rensing, Podolskis Sturmpartner Milivoje Novakovic, Sascha Riether, Martin Lanig, Christopher Schorch und Nachtschwärmer Slawomir Peszko.

"Keiner bekommt Welpenschutz"

Bewusst dämpfte Stanislawski mit Blick auf sein recht unerfahrenes Team - Rensing-Nachfolger Timo Horn hat noch kein Profi-Spiel absolviert - die hochfliegenden Erwartungen des enttäuschten FC-Anhangs. "Es ist ein wahnsinniger Schnitt. Wir werden nicht dem Jugendwahn verfallen, aber sicherlich das eine oder andere Mal mit weniger erfahrenen Profis Spiele verlieren", sagte der 42-Jährige.

Zugleich stellte der Ex-Profi, der im Frühjahr als Trainer bei Erstligist 1899 Hoffenheim entlassen worden war, seine Ansprüche klar: "Wir müssen diesen Umbruch als Chance nutzen, und dazu gehören auch neue Köpfe. Aber klar ist auch, dass wir Leistung erwarten. Keiner bekommt für sechs Monate so eine Art Welpenschutz." Die Ausgabe des Saisonziels Wiederaufstieg vermied der Coach ausdrücklich: "Die Frage kann und möchte ich noch nicht beantworten. Der neue FC ist auch für mich noch eine Wundertüte."

Schwer könnte für Köln schon das erste Heimspiel im Unterhaus werden - wegen der Rauchbomben im FC-Fanblock beim Bundesliga-Abstieg durch das 0:3 gegen Bayern München droht den Geißböcken für die Zweitliga-Heimpremiere durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine Zuschauer-Obergrenze von 15.000 Besuchern. FC-Geschäftsführer Claus Horstmann jdedoch kündigte wegen des zu erwartenden Einnahmeausfalls von 500.000 Euro ("Unverhältnismäßig") Widerspruch gegen den Antrag des DFB-Kontrollausschusses an.

Quelle: ntv.de, sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.