Fußball

Bochum mit Heimsieg Union untermauert Aufstiegsambitionen

imago39210375h.jpg

Sebastian Andersson markierte die wichtige Führung für Union.

(Foto: www.imago-images.de)

Die Eisernen sind auf dem besten Weg, zumindest die Aufstiegsrelegation zur Bundesliga zu sichern. Im Duell gegen Ingolstadt präsentiert sich Union Berlin stabil in der Defensive und effektiv im Angriff. Im Parallelspiel begräbt Bochum die Aufstiegsträume der Heidenheimer.

Union Berlin - FC Ingolstadt 2:0 (1:0)

Union Berlin mischt im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga weiter kräftig mit. Die Berliner verdrängten zum Auftakt des 25. Spieltages durch ein 2:0 (1:0) gegen Abstiegskandidat FC Ingolstadt zumindest bis Sonntag den Hamburger SV wieder von Platz zwei. Der HSV muss am Sonntagmittag im Lokalderby beim FC St. Pauli antreten.

Sebastian Andersson mit einem zweifelhaften Foulelfmeter (43.) und Akaki Gogia (79.) sorgten dafür, dass Union als einziges Team der Liga in dieser Saison zu Hause noch unbesiegt ist. "Das war nie ein Elfmeter, wir werden wieder um unseren Lohn gebracht", echauffierte sich FCI-Sportgeschäftsführer Harald Gärtner zur Pause bei Sky. Vor 21.419 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei hatten die vom früheren Union

Trainer Jens Keller betreuten Gäste in der neunten Minute durch Thomas Pledl die erste große Möglichkeit im Spiel. Die Oberbayern waren auch in der Folge spielbestimmend, verpassten aber durch Kapitän Almog Cohen (17.) und Dario Lezcano (42.) die Führung, ehe ein angebliches Foul von Paulo Otavio an Felix Kroos im FCI-Strafraum zum Elfmeter führte, den Andersson souverän verwandelte. Nach der Pause agierte Union souveräner, spielte zudem nach einer Roten Karte gegen Cohen (65.) und einer Gelb-Roten Karte gegen Robin Krauße wegen wiederholten Foulspiels (75.) lange Zeit in Überzahl.

VfL Bochum - 1. FC Heidenheim 1:0 (0:0)

Der 1. FC Heidenheim hat im Kampf um den Aufstieg den Anschluss an die Spitzenplätze verloren. Das personell stark angeschlagene Team von Trainer Frank Schmidt verlor mit 0:1 (0:0) beim VfL Bochum. Nach der Gelb-Roten Karte für Robert Andrich (64. Minute) musste Heidenheim (39 Punkte) das Gegentor durch den Südkoreaner Chung Yong Lee (78.) hinnehmen und hat nach dem vierten Spiel in Folge ohne Sieg nunmehr acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz drei.

Bochums sportliche Krise im neuen Jahr endete nach zuvor nur einem Punkt aus fünf Spielen. Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt (34 Punkte) liegt mit 34 Punkten aber weiter nur im Tabellenmittelfeld. Heidenheim hatte vor 13.157 Zuschauern trotz des Fehlens von sechs an Grippe erkrankten Spielern die bessere Anfangsphase und hätte durch Robert Glatzel (3. Minute) früh in Führung gehen können.

Die Gastgeber, die auf Torjäger Lukas Hinterseer verzichten mussten, arbeiteten sich aber in das Spiel und hatten durch Tom Weilandt die besten Möglichkeiten. Der 26-Jährige vergab zunächst freistehend (20.) und hatte dann Pech mit einem Pfostenschuss (33.). Bochum drückte im zweiten Durchgang insbesondere nach dem Platzverweis von Andrich auf den Sieg. Doch Heidenheims Schlussmann Kevin Müller parierte gut gegen Weilandt, dessen 16-Meter-Schuss wenig später knapp über das Gäste-Tor strich (beides 71.). Dann erzielte Lee per Direktabnahme sein erstes Tor für Bochum.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa/sid