Fußball

Eigentor und Handelfmeter Werder und Köln unterbieten sich zu Remis

imago0049097782h.jpg

Moisander brachte per Eigentor die Kölner in Führung.

(Foto: imago images/Kirchner-Media)

In einem unglaublich pomadigen Freitagabendspiel trennen sich der SV Werder Bremen und der 1. FC Köln unentschieden. Die Tore fallen bezeichnenderweise durch ein Eigentor und einen Elfmeter, weil hüben wie drüben komplett die Ideen fehlen. Der Punkt hilft beiden Mannschaften nicht weiter.

Der 1. FC Köln nimmt seine nicht enden wollende Misserfolgsserie mit in die bevorstehende Länderspielpause. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol kam bei Werder Bremen nicht über ein 1:1 (0:0)-Unentschieden hinaus und blieb damit saisonübergreifend zum 17. Mal in Folge ohne Sieg.

Werder-Kapitän Niklas Moisander (67.) brachte den FC mit einem Eigentor in Führung, Leonardo Bittencourt (82.) glich per Handelfmeter spät für die Bremer aus. Auch die Gastgeber konnten mit dem trostlosen Remis nicht zufrieden sein. Werder-Coach Florian Kohfeldt hoffte bei seinem 100. Ligaspiel als Bremer Chefcoach vergeblich auf ein Jubiläumsgeschenk seiner Schützlinge.

"Es wäre mehr drin gewesen, wir müssen uns mit dem Punkt zufriedengeben", sagte Werder-Torschütze Bittencourt bei DAZN: "Wir haben uns schwergetan, Köln stand sehr tief und wir haben nicht wirklich die Mittel gefunden. Nach dem Gegentor wurden wir wach und sind ein hohes Risiko gegangen."

Kaum Torgefahr

Die erste Halbzeit war von fehlendem Mut und weitgehend ideenlosen Attacken auf beiden Seiten geprägt. Die Absicherung des eigenen Tores beherrschte die Taktik der Mannschaften, vor den Toren ereignete sich wenig. Obwohl beide Trainer ihre Schützlinge zu mehr Offensivdrang aufforderten.

Die im leeren Weserstadion problemlos zu verfolgenden Dispute zwischen Kohfeldt und Gisdol waren fast interessanter als das Geschehen auf dem Rasen. "Lass` meine Spieler in Ruhe", giftete der Bremer, Gisdol konterte ebenso angefressen: "Konzentriere dich auf deine Arbeit." Es dauerte beinahe eine halbe Stunde, bis erstmals so etwas wie Torgefahr aufkam. Doch Bremens Mittelfeldspieler Jean-Manuel Mbom drosch den Ball freistehend über die Querlatte (29.).

In der 40. Minute mussten die Gäste ungeplant wechseln. Ron-Robert Zieler ersetzte im FC-Tor Kapitän Timo Horn, der nach erstem Augenschein nach einem Zusammenprall mit Joshua Sargent wegen Rücken- und Hüftproblemen nicht weiterspielen konnte.

Planlose Angriffe

Nach dem Seitenwechsel verlagerte sich das Geschehen mehr und mehr in die Hälfte der Gäste, ohne das die Aktionen wirklich gefährlicher wurden. Stattdessen hätte Sebastian Andersson in der 61. Minute per Kopfball die erste Kölner Torgelegenheit. Sechs Minuten später half Moisanders Eigentor, nachdem der erst zwei Minuten zuvor eingewechselte Yuya Osako unnötig am eigenen Strafraum gefoult hatte.

Die Norddeutschen reagierten auf den Rückstand mit wütenden, aber planlosen Angriffen. Kohfeldt versuchte, durch die Einwechslungen von Osako und Tahith Chong neuen Schwung zu erzeugen. Nach einem Handspiel von Sebastiaan Bornauw traf Bittencourt vom Punkt. Chong und Sargent hatten am Schluss noch den Sieg auf dem Fuß und auf dem Kopf, aber vergaben ihre Chancen.

Quelle: ntv.de, dbe/sid