Fußball

Sommerloch noch nicht vorbei? Wildes Ronaldo-BVB-Gerücht aus Spanien

imago1013820381h.jpg

Wechselt Ronaldo doch noch zum BVB?

(Foto: IMAGO/Shutterstock)

Borussia Dortmund muss lange auf Neuzugang Sébastien Haller verzichten und kauft dem 1. FC Köln deshalb Anthony Modeste ab. Doch damit nicht genug, der BVB will noch einen weiteren Stürmer: Cristiano Ronaldo. Das behauptet zumindest eine renommierte Zeitung aus Spanien. Was ist da dran?

Der FC Bayern München hat Cristiano Ronaldo bereits vor einiger Zeit abgesagt, aber kommt ein Wechsel des Superstars in die Fußball-Bundesliga dennoch zustande? Wie die spanische "AS" am Dienstag berichtet, soll der Angreifer von Manchester United nun noch zwei Wechseloptionen für diesen Sommer haben: Sporting Lissabon - oder Borussia Dortmund. Laut des Artikels, der keine Quelle nennt, soll es zwischen dem BVB und der Ronaldo-Seite bereits Kontakt geben.

Aber Ronaldo zum BVB, ergibt das überhaupt Sinn? Nach der Krebserkrankung von Stürmer Sébastien Haller hatten die Dortmunder vor kurzem erst den 34-jährigen Anthony Modeste als Ersatz verpflichtet. Damit gilt das Transferbudget derzeit eigentlich als ausgeschöpft. Und trotzdem soll der BVB sich laut "AS" nun auch noch mit dem 37 Jahre alten Großverdiener Ronaldo beschäftigen, weil dieser mehr Tore garantieren könne als Modeste? Logisch erscheint das nicht. Erst jüngst hatten BVB-Fans einen Petition gestartet und Stimmen für einen Ronaldo-Transfer gesammelt. Bereits damals äußerten die Verantwortlichen sich nicht.

Atlético, Chelsea, Türkei?

Dennoch dürften mit jedem Tag wohl weitere Spekulationen um die Zukunft des Portugiesen hinzukommen. Nach dem verpatzten Saisonstart von Manchester United soll Trainer Erik ten Hag mittlerweile bereit sein, Ronaldo noch in diesem Transferfenster zu verkaufen. Laut Sky sollen Atlético Madrid und der FC Chelsea interessiert sein. Weitere angebliche Interessenten könnten demnächst folgen.

Die Zukunft von Ronaldo wird längst auch in der Türkei diskutiert. Zuletzt soll Galatasaray Istanbul am Fußball-Superstar interessiert gewesen sein. Nun äußerte sich der Trainer von Stadtrivale Fenerbahçe zum angeblich wechselwilligen Stürmer von Manchester United. "Ja, ich bin ein Freund von Ronaldo", sagte Jorge Jesus nach dem 6:0-Ligasieg bei Kasimpasa über seinen portugiesischen Landsmann. "Aber er will nicht kommen, er hat andere Ideen. Ich denke, er will in keiner anderen Liga als einer der fünf großen Ligen spielen", meinte der 68-Jährige. Er wisse noch nicht, ob Ronaldo bei Manchester United bleiben wolle. "Aber ich weiß, dass er nicht bei Fenerbahçe spielen wird."

Quelle: ntv.de, dbe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen