Redelings Nachspielzeit

Dieter Müller im Fragen-Hagel Ein Leben zwischen Tod und Rekorden

imago0001011494h.jpg

Dieter Müller erhält die Torjägerkanone für die Saison 1977/1978.

(Foto: imago sportfotodienst)

Dieter Müller, der nach einem Herzstillstand 5 Tage und 31 Minuten im Koma lag, ist weit mehr als der Rekordprofi, der als einziger bisher sechs Treffer in einer Bundesliga-Partie erzielte. Das zeigt er auf unterhaltsame Art und Weise auch in unserer Fragerunde "22 + 3 Antworten sollt ihr sein!"

Gestern erschien die Autobiografie "Meine zwei Leben" von Dieter Müller. Dass der Mann, der nach einem Herzstillstand 5 Tage und 31 Minuten im Koma lag, weit mehr ist, als der Rekordprofi, der als einziger bisher sechs Treffer in einer Bundesliga-Partie erzielte, zeigt Müller auf unterhaltsame Art und Weise auch in unserer beliebten Fragerunde "22 + 3 Antworten sollt ihr sein!"

Welche Fußballmannschaft war die erste Liebe Ihres Lebens?

Die Weltmeistermannschaft von Brasilien mit den großartigen Spielern Pele und Didi, die dreimal Weltmeister geworden sind (1958, 1962, 1970). Ich war als Kind Straßenfußballer und meine Kumpels nannten mich Didi - nach dem berühmten brasilianischen Kapitän.

Von welchem Spiel schwärmen Sie noch heute?

WM Endspiel 1954, das Wunder von Bern. Ich persönlich begegnete später dem großen Fritz Walter bei einem Benefizspiel, was für mich eine große Ehre war.

Welche Vorzüge hatte das Leben mit 20?

Dass man denkt, das Leben funktioniert nur nach deinen Gesetzen und man keine Gefahren und Misserfolge sieht.

Welche Nachteile hatte das Leben mit 20?

Dass man denkt, das Leben funktioniert nur nach deinen Gesetzen und man keine Gefahren und Misserfolge sieht.

Wer ist Ihr Lieblingsspieler aller Zeiten?

Franz Beckenbauer, denn für mich war er der eleganteste Spieler, den es je gab. Ich hatte das Vergnügen, mit ihm spielen zu dürfen.

Wer ist Ihr Lieblingstrainer aller Zeiten?

Hennes Weisweiler, mit dem ich großartige Erfolge hatte und der seiner Zeit damals 1978 als Trainer dreißig Jahre voraus war.

Was ist Ihr Lieblingsstadion aller Zeiten?

Maracana Stadion in Brasilien. Dort spielte ich anlässlich einer Südamerikareise mit der Nationalmannschaft vor 180.000 Zuschauern. Das war ein Gänsehauterlebnis.

Worin besteht der Sinn des Lebens?

Gutes zu tun und den Menschen ein Vorbild zu sein. Aufrichtig und mit Empathie den Menschen gegenüberzutreten.

Was ist Ihr Lieblingswitz?

Tut mir leid, ich kann mir keine Witze merken.

Lieber ein Abendessen mit Cristiano Ronaldo oder Rihanna?

Lieber ein Abendessen mit Rihanna, denn ich weiß, dass Cristiano Ronaldo keinen Schluck Alkohol trinkt und ich als Weinliebhaber gern mit meinem Gegenüber ein gutes Glas Wein teile. Außerdem hat Rihanna schönere Augen.

Schon einmal darüber nachgedacht, wie es wäre, das entscheidende Tor in einem WM-Endspiel geschossen zu haben?

Nein.

Welcher Mensch außerhalb des Fußballs imponiert Ihnen?

Meine Frau, denn sie weiß alles besser.

Gibt es in Ihrem Leben "erfolgsorientierte Rituale", wie Peter Neururer sie nennen würde?

Das Gebet hat mir in schwierigen Momenten immer Kraft gegeben.

Einen Talisman hatte ich nie, aber ich erinnere mich, früher gerne im Mannschaftsbus vor den Spielen Peter Maffay mit "Über sieben Brücken musst du gehen" gehört zu haben.

Welche Umarmung werden Sie nie vergessen?

Die Umarmung meiner Frau, als ich nach 5 Tagen Koma und 31 Minuten Herzstillstand wach wurde. Ich war am Leben.

Würden Sie Werbung für Toilettenpapier machen?

Klar. Man hat ja gesehen, wie wichtig das ist.

Würden Sie mit Helene Fischer ein Lied aufnehmen, wenn der Erlös für einen guten Zweck ist?

Natürlich. Mit Helene Fischer würde ich vieles machen, auch für einen guten Zweck.

Tiger, Ente, Lutscher. Wenn Sie sich selbst einen Spitznamen geben sollten, wie würde er lauten?

Fuzzi - der Revolverheld. Das war mein erster Kinofilm, den ich gesehen habe - und der mich nachhaltig beeindruckt hat.

Wann hat Sie Ihr Verein das letzte Mal zu Tränen gerührt?

1978, als ich deutscher Meister und Pokalsieger wurde.

Wohin würden Sie mit einer Zeitmaschine reisen?

Ins alte Ägypten, zu den Pharaonen. Eine faszinierende Epoche. "Sinui, der Ägypter", ist eines meiner Lieblingsbücher.

In welchem Film hätten Sie gerne die Hauptrolle gespielt?

"Pretty Woman". Ich fand Julia Roberts faszinierend und es gab in meinem Leben einige Menschen, die sagten, ich hätte Ähnlichkeit mit Richard Gere.

Was war die netteste Begegnung, die Sie je hatten?

Die netteste Begegnung war das Zusammentreffen mit dem legendären Kellermeister von Mouton Rothschild, mit Raoul Blondin, der die großen Jahrgänge 1982 und 1986 gemacht hat. Das sind Jahrhundertjahrgänge, die unvergesslich bleiben werden. Ich hatte das Glück, dass Raoul Blondin ein großer Fußballfan war und mich als väterlicher Freund in den Himmel des Weinolymps geführt hat. Er legte den Grundstock für meine Liebe zum Wein. Wein ist Poesie in Flaschen.

Uli Hoeneß antwortet einmal auf die Frage: "Liebe oder Fußball - was würden Sie wählen?" mit: "Muss ich und würde ich Fußball wählen". Und wie würden Sie antworten?

Ich würde mich immer für die Liebe entscheiden.

Was ist die tollste Telefonnummer, die Sie abgespeichert haben?

Die Telefonnummer meiner Frau.

ANZEIGE
Das neue Buch der Fußballsprüche
19,90 €

Was ist die schönste Erinnerung an früher?

Die Liebe meiner Großmutter. Sie hat mir die wichtigsten Dinge des Lebens beigebracht. Respekt und Achtung vor allen Menschen.

Berti Vogts hat auf die Frage nach seinem Lebensmotto geantwortet: 'Heute ist der schönste Tag der Woche'. Was Ihr Motto?

Glücklich oder unglücklich sind wir nicht durch unsere Lebenslage, sondern durch unsere Einstellung zum Leben. (aus Indien)

Mit Dieter Müller sprach Ben Redelings

Quelle: ntv.de, Ben Redelings