Olympia

Unterstützung für US-Delegation Ivanka Trump besucht Olympia-Schlussfeier

98738401.jpg

Trump wird von der Sprecherin des Weißen Hauses begleitet, Sarah Sanders.

(Foto: picture alliance / Ting Shen/Xin)

US-Präsident Trump hat bislang kein größeres Interesse an den Olympischen Winterspielen gezeigt. Zur Eröffnungszeremonie ist Vizepräsident Pence angereist und auch bei der Abschlussfeier lässt Trump sich vertreten - von seiner Tochter und Beraterin Ivanka.

Das Weiße Haus hat Ivanka Trumps Reise zur Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang bestätigt. Ihr Vater, US-Präsident Donald Trump, habe sie darum gebeten, hieß es in Washington. Der Zweck ihrer Reise liege einzig und allein darin, die US-Athleten zu feiern und die Stärke der Beziehungen zwischen den USA und Südkorea zu betonen.

Ivanka Trump fungiert im Weißen Haus als Beraterin. Sie wird mit einem Linienflug nach Seoul aufbrechen. Dort trifft sie am Freitagabend Präsident Moon Jae In im Blauen Haus. Am Samstag und Sonntag besucht sie Wettkämpfe der Winterspiele und am Abend die Abschlussfeier, bevor sie am Montag zurückreist. Welche Wettkämpfe Trump genau ansehen wird, stehe noch nicht fest, hieß es. Das hänge auch von Erfolgsaussichten der US-Athleten ab.

Hebel im Atomkonflikt mit Nordkorea

Wie es von offizieller Seite weiter hieß, sei kein Treffen mit Vertretern der nordkoreanischen Delegation geplant. Dies passe nicht zum Zweck ihrer Reise. Trump wird von der Sprecherin des Weißen Hauses begleitet, Sarah Sanders.

Südkoreas größte Zeitung "The Chosun Ilbo" hatte am Montag berichtet, die Regierung in Seoul wolle Trump einen großen roten Teppich ausrollen, obwohl man dazu für eine Präsidententochter protokollarisch gar nicht verpflichtet sei. Dem Bericht zufolge wolle Südkorea ihren Besuch als Hebel im Atomkonflikt mit Nordkorea nutzen. Sie solle ihren Vater erweichen, einem Treffen von Moons mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zuzustimmen.

Die Zeitung schreibt, Trump führe das Weiße Haus wie ein privates Lehnsgut und habe sowohl Ivanka als auch ihren Mann Jared Kushner mit sonderbar definierten außenpolitischen Rollen ausgestattet. Da Ivanka Trump als sportbegeistert gelte und gerne Ski fahre, werde dem Bericht zufolge über einen gemeinsamen Besuch einer Ski-Veranstaltung mit Moon nachgedacht.

Nordkorea entsendet hochrangige Delegation

Auch Nordkorea wird zur Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang am Sonntag eine hochrangige Delegation entsenden. Kim Yong Chol, Chef des Sicherheitsapparates United Front Department, führt die achtköpfige Gruppe auf der dreitägigen Reise an. "Die Regierung glaubt, dass die Entsendung der Delegation helfen wird, die innerkoreanischen Beziehungen zu verbessern und der koreanischen Halbinsel Frieden zu bringen, einschließlich der Denuklearisierung des Nordens", sagte ein Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums und fügte an: "In diesem Sinne wird Seoul den Besuch begrüßen."

Bereits zur Eröffnungsfeier hatte das mit dem Süden verfeindete Nordkorea eine hochrangige Delegation in das nur 60 Kilometer von der gemeinsamen Grenze entfernte Pyeongchang geschickt. Dazu gehörte auch Kim Yo Jong, Schwester des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un.

Quelle: n-tv.de, jki/dpa

Mehr zum Thema