Olympia

Mutter verstirbt unerwartet Tragödie um Eiskunstlaufstar

Die kanadische Vize-Weltmeisterin Joannie Rochette muss vor dem olympischen Eiskunstlauf-Wettbewerb einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Ihre Mutter, die eigens zur Unterstützung nach Vancouver gereist war, erliegt zwei Tage vor dem Kurzprogramm vermutlich einem Herzinfarkt.

Vancouver_Olympics_Figure_Skating_OLYAS108.jpg1659566446059476579.jpg

Joannie Rochette wird in Vancouver dennoch antreten.

(Foto: AP)

Die Mutter der kanadischen Eiskunstlauf-Vize-Weltmeisterin Joannie Rochette ist kurz nach ihrer Ankunft in Vancouver gestorben. Wie Kanadas Eiskunstlauf-Verband mitteilte, starb die 55 Jahre alte Therese Rochette in der Nacht zum Sonntag. Die offizielle Todesursache stand noch nicht fest, vermutlich war es ein Herzinfarkt. Vater Normand, der mit seiner Frau aus Montreal zur Unterstützung der Tochter in der Damen-Konkurrenz angereist war, überbrachte die Nachricht seiner Tochter im olympischen Dorf.

Die sechsmalige nationale Meisterin will trotz der Tragödie am Dienstag (Ortszeit 16.30 Uhr/MEZ Mittwoch 1.30 Uhr) im Kurzprogramm an den Start gehen. Sie ist seit der Silbermedaille von Liz Manley 1988 in Calgary die größte Medaillenhoffnung des Gastgebers.

Joannie Rochette ist schon zu Beginn der Winterspiele an die Westküste gereist und war bei der Eröffnungsfeier mit ihrer Mannschaft eingelaufen. In Vancouver trainierte sie in den vergangenen Tagen in einer privaten Eishalle.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema