Technik
Mit Android One bekommen Nutzer Sicherheit und Aktualität.
Mit Android One bekommen Nutzer Sicherheit und Aktualität.(Foto: HMD Global)
Dienstag, 27. Februar 2018

Nie wieder Update-Frust?: Android One macht Smartphone-Träume wahr

Von Johannes Wallat, Barcelona

Dieses Programm ist ein Segen für Android-Nutzer: Android One garantiert über Jahre schnelle Updates und Sicherheit, auch für günstige Geräte. Auf dem MWC gibt es Android-One-Handys zu sehen - vor allem von einem Hersteller.

Google hält sich auf dem Mobile World Congress mit großen Ankündigungen und protzigen Premierenfeiern zurück und überlässt die Bühne ganz den Großen der Smartphone-Branche. Aber natürlich ist Google trotzdem immer und überall gegenwärtig, denn wenn es bei der Messe um Smartphones geht, sind das fast immer Android-Geräte. Beim diesjährigen MWC gibt es neue Smartphones mit Googles Android One zu sehen und das sind gute Nachrichten für alle frustriert auf Updates wartenden Android-Nutzer - also fast alle, die kein Pixel besitzen.

Sicher und aktuell

Android One, so hieß ursprünglich mal Googles Initiative für eine schlanke und anspruchslose Android-Software, die auch auf Geräten mit schwacher Hardware laufen sollte und zum Beispiel für Entwicklungs- und Schwellenregionen gedacht war. Dieses Android One heißt inzwischen aber Android Go - das neue, aktuelle Android One ist nichts anderes als der Name für ein Programm mit einer simplen, aber vielversprechenden Vorgabe: ein pures, unverfälschtes Android-Betriebssystem mit schnellen Sicherheitsupdates für drei Jahre und einer Update-Garantie auf die nächsten großen Android-Versionen für zwei Jahre.

Auf dem MWC werden neue Smartphones präsentiert, die Teil des Android-One-Programms sind. Erstes Android-One-Handy in Deutschland war das HTC U11 Life, der spanische Hersteller BQ bringt mit dem Aquaris X2 und X2 Pro zwei Android-One-Geräte nach Deutschland. Ganz vorne dabei ist HMD Global mit seiner Marke Nokia, das in den vergangenen Monaten schon durch schnelle Updates auf Android 8 glänzen konnte und alle anderen Hersteller im Staub zurückließ.

Nokia spielt vorne mit

Mit dem Bekenntnis zu Android One gehen die Finnen den logischen nächsten Schritt. Alle vier neu vorgestellten Smartphones sind Teil des Programms und bekommen somit nicht nur kleinere Zwischen-Updates, sondern auch noch Android 9 (2018) und Android 10 (2019). Das ist vor allem für günstige Geräte wie das neue Nokia 6 alles andere als selbstverständlich, denn Smartphones unterhalb der Spitzenklasse werden von den meisten Herstellern häufig stiefmütterlich behandelt und gehen bei der Update-Versorgung schnell leer aus.

Für die Android-Nutzer, die Wert auf aktuelle Software legen, ist Android One ein Segen, denn für die gab es bisher im Grunde nur eine Option: ein Pixel kaufen. Doch Googles Eigenmarke ist teuer, beide Modelle spielen in der oberen Preisklasse und sind damit für viele unerschwinglich. Der Preis für Sicherheit und Aktualität sinkt mit Android One deutlich und das ist gut für die Verbraucher. Jetzt müssen nur noch mehr Hersteller auf den Zug aufspringen.

Android One ist nicht der einzige Versuch von Google, die hohe Fragmentierung seiner Plattform in den Griff zu kriegen und Updates schneller zum Verbraucher zu bringen. Mit Project Treble soll es in Zukunft einfacher sein, bestimmte Teile der Software zu aktualisieren. Wie wirkungsvoll das ist, bleibt aber noch abzuwarten, Project Treble kam erst mit Android 8 und wird bisher nur von Smartphones unterstützt, die bereits ab Werk mit "Oreo" ausgestattet waren.

Quelle: n-tv.de