Technik
Der Sensor sitzt an der gleichen Stelle, wo er beispielsweise auch beim iPhone 8 zu finden ist.
Der Sensor sitzt an der gleichen Stelle, wo er beispielsweise auch beim iPhone 8 zu finden ist.(Foto: Vivo)
Mittwoch, 10. Januar 2018

Fingersensor unterm Display: Das ist das Smartphone-Highlight der CES

Vivo stellt in Las Vegas das erste marktreife Smartphone vor, bei dem der Fingerabdrucksensor unterm Display sitzt. Die gleiche Technik plante Samsung fürs Galaxy S8, scheiterte aber an der Umsetzung.

Große Smartphone-Premieren hat die Consumer Electronics Show CES auch in diesem Jahr nicht zu bieten, dafür warten die Hersteller den Mobile World Congress (MWC) ab, der Ende Februar in Barcelona startet. Doch ein richtig spannendes Gerät gibt es in Las Vegas doch zu bewundern: Vivo zeigt das erste marktreife Smartphone der Welt, bei dem der Fingerabdrucksensor unter dem Display sitzt.

Zu spät marktreif für Samsung

Video

Diese Premiere ist allein schon deshalb interessant, weil Samsung exakt die gleiche Technik beim Galaxy S8 und dem Galaxy Note 8 verwenden wollte. Die Südkoreaner platzierten den Fingerabdrucksensor letztendlich aber doch auf der Rückseite, weil sie an einer fehlerfreien Umsetzung scheiterten. Unter anderem gelang es Samsung und Sensor-Hersteller Synaptics offenbar nicht, eine gleichmäßige Ausleuchtung des Bildschirms hinzubekommen. Erst kurz vor Weihnachten stellte Synaptics einen Fingerabdruckscanner vor, der problemlos unter Displays arbeiten soll. In der Pressemitteilung heißt es, man bereite die Massenproduktion eines Smartphones mit einem Top-5-Hersteller vor. Gemeint war damit offensichtlich die BBK Electronic Corporation, unter deren Dach auch Vivo tätig ist.

Wie das Smartphone heißen wird, hat der Hersteller in Las Vegas noch nicht gesagt. Wann es auf den Markt kommt, will Vivo noch früh im Jahr bekannt geben - möglicherweise beim MWC. Auch über das Innenleben schweigen sich die Chinesen noch aus, aber ein großes Geheimnis dürfte das auch nicht sein. Die Ähnlichkeit zum Oneplus 5T ist groß. Kein Wunder - auch diese Marke gehört ebenso wie Oppo zur BBK-Gruppe. Vermutlich werden sich die technischen Spezifikationen kaum unterscheiden, vielleicht stellt Vivo das neue Smartphone aber auch bereits mit dem neuen Qualcomm Snapdragon 845 vor.

Klappt nur unter OLED-Displays

Der Fingerabdrucksensor funktioniert nur unter OLED-Displays, da er hier die Lücken zwischen den Pixeln nutzen kann. Bei LCDs klappt das nicht, da hier eine Hintergrundbeleuchtung im Weg ist. Wie gut der Scanner arbeitet, hat "The Verge" ausprobieren können. Demnach entsperrt der Sensor das Gerät zwar nicht ganz so fix wie andere Fingerabdruckscanner, aber ähnlich wie bei der Face ID des iPhone X ist die Verzögerung absolut akzeptabel.

Ob das erste Smartphone mit Fingerabdrucksensor unterm Display nach Deutschland kommt, ist fraglich. Aber wahrscheinlich wird die Technik auch bei einem kommenden Oneplus-Gerät eingesetzt. Und wenn sich der Synaptics-Sensor bewährt, wird er vielleicht schon bald in vielen Handys zu finden sein. Denn er hat einen großen Vorteil gegenüber einer 3D-Gesichtserkennung à la Face ID: Er ist viel günstiger.

Quelle: n-tv.de