Technik

ANC-Bluetooth-Kopfhörer Der Jabra Elite 85h ist fast perfekt

Jabra Elite 85h.jpg

Der Jabra Elite 85h ist ein rundum gelungener Kopfhörer mit Bluetooth und KI-ANC.

(Foto: kwe)

Mit dem Jabra Elite 85h gibt es einen neuen heißen Anwärter auf den König der ANC-Bluetooth-Kopfhörer. Vom Komfort bis zum Klang macht er fast alles richtig, ist aber nicht perfekt. Ob er die neue Nummer 1 ist, hängt von den Vorlieben des Trägers ab.

Wer sich einen Over-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth und aktiver Geräuschunterdrückung kaufen möchte, hat die Qual der Wahl, denn es gibt bereits viele sehr gute Geräte. Bisher fand n-tv.de den Sony WH-1000XM3 insgesamt am besten, der Bose QuietComfort 35 II bietet das attraktivste Preis-Leistungs-Verhältnis. Doch es gibt einen neuen Konkurrenten, der dem Spitzen-Duo den Rang streitig macht: der Jabra Elite 85h. n-tv.de hat ihn ausprobiert und findet ihn richtig gut. In gewisser Hinsicht setzt er neue Maßstäbe, ist aber auch nicht perfekt.

Schick und robust

Dass die dänischen Entwickler beim Elite 85h jedes Detail bedacht haben, sieht man schon am Design des Kopfhörers. Er besteht zwar wie die Konkurrenz größtenteils aus Kunststoff, macht aber einen sehr hochwertigen Eindruck und ist außergewöhnlich bequem, obwohl er fast 300 Gramm wiegt. Die langgezogenen Muscheln schmiegen sich auch um große Ohren, schließen dicht ab ohne zu drücken und der Bügel ist großzügig gepolstert. Der Jabra Elite 85h fasst sich auch besser an als die meisten anderen Plastik-Kopfhörer, da seine Außenseite größtenteils mit Gewebe bespannt ist.

Jabra Elite 85h-2.jpg

Klasse: Die Tasten sind kaum sichtbar, aber problemlos zu finden.

(Foto: kwe)

Obwohl er ziemlich edel aussieht, ist Elite 85h aber nicht empfindlich. Die Gelenke, mit denen er sich für den Transport zusammenklappen lässt wirken sehr stabil und durch eine Nanobeschichtung hält der Kopfhörer auch einen Regenguss unbeschadet aus. Jabra gewährt bei registrierten Geräten eine zweijährige Garantie gegen Staub und Wasser.

Einfache Steuerung

Das gelungene Design setzt sich in der Steuerung fort. Jabra hat sich zum Glück nicht für Touch-Flächen entschieden, sondern setzt auf herkömmliche Tasten, die Finger auf der Außenseite der rechten Muschel problemlos finden. Die mittlere Start- und Stopp-Taste sitzt unter einer Vertiefung, die Vor- und Zurück-Tasten darüber sind durch kleine Plastiknoppen zu erkennen. Der Druckpunkt ist genau richtig dosiert.

Klasse ist auch, dass sich das Headset selbstständig einschaltet, wenn die Muscheln in Position gedreht werden und dass der Kopfhörer erkennt, wenn er abgenommen wird und dann die Wiedergabe unterbricht. Und schließlich gibt es links und rechts zwei große Tasten für die Daumen, mit denen man ANC/Hear-Through durchschalten oder einen digitalen Assistenten aufrufen kann.

Intelligentes ANC

Für die aktive Geräuschunterdrückung hat sich Jabra mit der bayerischen Firma Audeering zusammengetan, die sich auf den akustischen KI-Einsatz spezialisiert hat. So kann der Elite 85h in Verbindung mit seiner Smartphone-App analysieren, welcher der drei ANC-Modi (Pendeln, Öffentlich, Privat) für die aktuelle Geräuschkulisse am besten ist und stellt ihn automatisch ein.

Das klappt erstaunlich gut, wenn die Situationen eindeutig sind und eine Umstellung geht ohne größere Verzögerungen vonstatten. Auf dem Weg in die Redaktion stellte der Kopfhörer sogar im Fahrstuhl den Modus von "Öffentlich" auf "Pendeln", da er das gleichmäßige Surren des Lifts richtig interpretierte.

Jabra Elite 85h Gelenk-4.jpg

So ein Gelenk hält was aus.

(Foto: kwe)

Schwierigkeiten bereiten der Erkennung noch Geräuschkulissen, die nicht so klar zuzuordnen sind. So schaltet sie beispielsweise im Büro auf "Öffentlich", wenn Tastaturen klappern und der Straßenlärm durchs gekippte Fenster dringt. Dabei wird die Hear-Through-Funktion aktiviert, wodurch man die Umgebungsgeräusche verstärkt wahrnimmt. Das ergibt im Straßenverkehr Sinn, im Büro nicht. Man kann den Modus zwar anpassen und für "Öffentlich" einfach nur deaktiviertes ANC einstellen, aber dann überhört man auf dem Arbeitsweg unter Umständen ein Warnsignal.

KI lernt dazu

Die ANC-KI arbeitet noch nicht perfekt. Audeering und Jabra weisen allerdings darauf hin, dass ihre Modelle stetig weiterentwickelt und verbessert werden. Außerdem ist "SmartSound" nur ein Angebot, man kann die Modi auch manuell in der App oder dem zugehörigen Widget ändern. Vielleicht könnte ein Update auch die Geräuschunterdrückung insgesamt noch etwas verstärken, denn der Jabra Elite 85h filtert hörbar schwächer als die Top-Kopfhörer von Sony und Bose. Das ANC ist gut, aber es könnte noch besser sein.

Stark ist dagegen, wie problemlos der Elite 85h Windgeräusche wegstecken kann und wie gut der Nutzer bei Telefongesprächen zu hören ist. Auch die Laufleistung ist hervorragend. Genau lässt sie sich nur schwer bestimmen, aber sie liegt bei aktivem ANC irgendwo jenseits von 35 Stunden, der Hersteller gibt sogar 41 Stunden an.

Sehr schöner Klang, aber ohne aptX

Was den Klang betrifft, enttäuscht Jabra die hohen Erwartungen nicht. Der Kopfhörer ist ausgezeichnet abgestimmt, ist neutral, aber nicht zu passiv. Seine Bässe sind kräftig, die Mitten bestimmend, die Höhen klar akzentuiert, aber nicht zu spitz. Dabei liefert der Jabra Elite 85h viele Details und gefällt durch eine breite Bühne mit großem Volumen. Dazu kommt die Möglichkeit, in der gelungenen App den Klang mit einem Equalizer dem persönlichen Geschmack anzupassen. ANC oder Hear-Through kann man ebenfalls in jedem Modus ein- oder ausschalten.

Jabra Elite 85h-3.jpg

Der Kopfhörer zusammengeklappt in seiner Transportbox.

(Foto: kwe)

Ein Wermutstropfen ist allerdings die - laut Datenblatt - fehlende Unterstützung von aptX (HD) oder AAC, also Bluetooth-Profilen, die eine bessere Sound-Qualität liefern können. Das spielt eine Rolle, wenn man hochaufgelöste, unkomprimierte Musik vom Smartphone oder Computer hört. Dann können Nutzern mit gutem Gehör die Unterschiede auffallen. Wenn man allerdings nur in der üblichen Qualität von Spotify & Co. streamt, vermisst man die Codecs nicht - vor allem wenn man unterwegs ist. Die Vorteile von AAC oder aptX bei hochauflösenden Audio-Material würde man wahrscheinlich nur in der stillen Wohnung hören - und da kann man ja auch ein Kabel verwenden.

Grundsätzlich ist der Jabra Elite 85h also ein hervorragender Bluetooth-Kopfhörer, der mit einer innovativen KI, einem tollen Klang, langer Ausdauer und sehr guter Bedienbarkeit überzeugt. Mit seiner unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 300 Euro ist er auch eine echte Herausforderung für Sonys WH100XM3. Sucht man einen Kopfhörer, der der perfekte Begleiter für unterwegs ist, dann ist der Jabra Elite 85h die richtige Wahl.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema