Technik

Das bessere Gesamtpaket Sony WH-1000XM3 entthront Bose Quiet Comfort 35 II

Sony WH-1000XM3 Test.jpg

Der Sony WH-1000XM3 ist aktuell wahrscheinlich der beste Bluetooth-Kopfhörer mit ANC.

(Foto: kwe)

Sony bringt die dritte Generation seines erfolgreichen ANC-Kopfhörers WH-1000X auf den Markt. Mit kleinen, aber entscheidenden Verbesserungen überflügelt das japanische Headset auch den Bose Quiet Comfort 35 II.

Schon der Vorgänger des Sony WH-1000XM3 ist einer der besten Bluetooth-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC), unter anderem teilte sich der M2 bei Stiftung Warentest im vergangenen Frühjahr mit Platzhirsch Bose Quiet Comfort 35 II (QC35 II) Platz 1. Beim Klang waren die Geräte bereits gleichauf, bei der Unterdrückung von störenden Außengeräuschen lag allerdings Boses Kopfhörer noch vorne. Der M3 macht das und einige andere Dinge besser und lässt den QC35 mit dem besseren Gesamtpaket knapp hinter sich.

Bequemer Sitz, gelungene Steuerung

Sony WH-1000XM3 Test Bose Quiet Comfort 35 II.jpg

Sonys neuer ANC-Star liefert sich mit dem Bose Quiet Comfort 35 II ein enges Rennen.

(Foto: kwe)

Sonys Kopfhörer hat ein schlichtes, aber gefälliges Design. Auch wenn er komplett aus Kunststoff besteht, macht er einen hochwertigen Eindruck. Die Verarbeitung ist einwandfrei, nichts wackelt, klappert oder knarzt. Die Muscheln sind relativ groß und wie der Bügel sehr gut gepolstert. Auch der Anpressdruck ist angenehm und der 255 Gramm leichte WH-1000XM3 ist über längere Zeit so bequem zu tragen wie der QC35 - das will was heißen.

Die Japaner haben auch die Touch-Bedienung gut hinbekommen. Die Außenseite der rechten Muschel reagiert präzise auf Tipper und Wischer und man muss auch nicht genau die Mitte treffen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Insgesamt sind echte Tasten wie am QC35 II immer noch unkomplizierter, aber man hat beim M3 schnell den Dreh raus und springt beispielsweise nur selten einen Song nach vorne, statt die Lautstärke zu erhöhen. Praktisch: Deckt man die Muschel mit der Hand ab, reduziert sich die Lautstärke und man kann beispielsweise Durchsagen verfolgen. Verweilt ein Finger länger auf der Oberfläche starten die Sprachassistenten Siri, der Google Assistant oder Amazon Alexa.

Sony WH-1000XM3 Test Tasche.jpg

Zusammengeklappt findet der Kopfhörer mit Kabeln und Flugzeug-Stecker in einem schicken Transport-Case Platz.

(Foto: kwe)

Nicht so gut: Die Touch-Steuerung kann laut Sony-Support bei großen Temperaturschwankungen streiken. Trotz der aktuell frostigen Temperaturen trat im Test von n-tv.de beim Wechsel vom Büro ins Freie oder umgekehrt aber keine Probleme auf.

Toller Klang mit viel Bass

Der Klang des Kopfhörers ist ausgezeichnet, über Bluetooth 4.2 unterstützt er hochwertige Übertragungen via aptX HD, LDAC und AAC. Im Test kam ein Huawei Mate 20 Pro (LDAC) und ein iPhone XS Max zum Einsatz (AAC). Beide Geräte waren schnell gekoppelt, die Verbindung erwies sich als sehr stabil und bei Videos als verzögerungsfrei.

Der M3 bietet auf großer Bühne viele Details, hervorragende Mitten und klare, ausdefinierte Höhen. Die Bässe sind sehr kräftig, je nach Geschmack vielleicht etwas zu kräftig. Dafür gibt's in der zugehörigen App allerdings einen Equalizer, über den man den Klang manuell oder über Voreinstellungen anpassen kann. Der Bose Quiet Comfort 35 II hat einen neutraleren, helleren Grundcharakter, was manchen Nutzern besser gefallen wird. Allerdings bietet Bose in seiner App bisher keinen Equalizer an, um den Klang anzupassen. Wegen der größeren Möglichkeiten hat Sony damit knapp die Nase vorne.

Auch im Büro herrscht Stille

Sony WH-1000XM3 Test USB-C.jpg

Der M3 ist über einen USB-C-Eingang schnell aufgeladen.

(Foto: kwe)

Die Japaner schlagen Bose aber auch in seiner Paradedisziplin: die aktive Geräuschunterdrückung. Im Flugzeug oder Bahn filtert der M3 das Rauschen hörbar ebenso gut wie der QC35 II. Wenn es darum geht, Stimmen in der Umgebung auszublenden, macht Sonys Kopfhörer aber einen besseren Job als der Konkurrent, man hat fast das Gefühl, alleine im Großraum-Büro zu sitzen. Nutzt man ANC ohne Musik, ist nur ein minimales Grundrauschen wahrnehmbar.

Außerdem bietet die App des WH-1000XM3 die Möglichkeit, automatisch zu erkennen, ob man verweilt, spaziert, joggt oder in einem Verkehrsmittel unterwegs ist. Die Geräuschunterdrückung wird dann entsprechend angepasst, beispielsweise lässt der M3 zur Sicherheit beim Spazieren oder Joggen Umgebungsgeräusche durch. Wie stark, lässt sich in der App individuell bestimmen. Bei Bose gibt's nur hoch, niedrig oder aus.

Sony WH-1000XM3 Test 04.jpg

Es gibt nur einen Einschalter und eine Taste für Geräuschunterdrückung und Umgebungsgeräusche.

(Foto: kwe)

Zusätzlich kann man beim Sony-Kopfhörer ANC automatisch an den Sitz der Muscheln überm Ohr und den Luftdruck (Flugzeug) anpassen lassen. Das geht über die App oder die ANC-Taste, mit der man auch schnell die Geräuschunterdrückung ausschalten oder die Umgebungsgeräusche durchlassen kann. Die App bietet sogar eine recht effektive Reduzierung von Windgeräuschen, die bei Kopfhörern sehr nerven können. Man muss dazu in der App die Umgebungsgeräusche auf die erste Stufe stellen. Sony erwähnt das in der Anleitung seltsamerweise nicht.

Ausdauernder Spitzenreiter

Die Laufleistung des WH-1000XM3 liegt mit aktiviertem ANC bei rund 25 Stunden, ohne sind 30 Stunden drin - da kann man sich nicht beschweren. Über den modernen USB-C-Anschluss ist ein leerer Akku in etwa drei Stunden wieder voll, schon nach zehn Minuten hält der Kopfhörer bereits wieder bis zu fünf Stunden durch. Ist die Batterie doch mal geleert, kann man in gleichbleibender Qualität über Kabel weiter Musik hören. Beim Bose beträgt die Laufzeit 20 bis 25 Stunden und nach 15 Minuten hat der Akku Strom für knapp 2,5 Stunden.

Der Vorsprung ist knapp, aber mit den kleinen, aber entscheidenden Verbesserungen bei Geräuschunterdrückung und Komfort, einem starken Klang sowie seiner Vielseitigkeit lässt der Sony WH-1000XM3 den Bose Quiet Comfort 35 II knapp hinter sich. Allerdings ist der QC35 II bereits für rund 290 Euro zu haben, während man den M3 aktuell kaum unter 360 Euro bekommt. Außerdem ist Boses Kopfhörer unkomplizierter. Gute Bluetooth-Kopfhörer mit ANC gibt's aber auch schon für unter 200 Euro.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema