Technik

Drogenbaron-Bruder als Copycat Escobar Fold 2 ist kein gutes Zeug

1.jpg

Es könnte ein dreistes Plagiat sein, vielleicht nutzt Escobar aber einfach echte Galaxy-Fold-Geräte, um leichtgläubige Käufer anzulocken.

(Foto: Escobar Inc.)

Pablo Escobars Bruder verkauft ein Falt-Smartphone zu einem unverschämt günstigen Preis. Das Escobar Fold sieht aus wie ein Samsung Galaxy Fold und soll auch ähnlich gute Hardware haben. Doch das Angebot ist wohl so vertrauenswürdig, wie es die PR-Videos vermuten lassen.

Wer in einem zwielichtigen Online-Shop ein Smartphone kauft, das exakt wie das iPhone 11 aussieht und praktisch die gleiche Hardware bietet, aber nur ein Bruchteil des Preises kostet, den Apple für sein Gerät verlangt, kann sein Geld auch gleich zum Fenster rauswerfen. Ähnlich sieht es beim Escobar Fold 2 aus, dem zweiten faltbaren Smartphone, das die Firma von Roberto De Jesus Escobar Gaviria verkauft.

Escobar? War da nicht was? Drogen, Kolumbien Medellín-Kartell? Richtig, der Inhaber ist der Bruder des ehemaligen Drogenbarons Pablo Escobar.

Sieht aus wie ein Galaxy Fold

2.jpg

Ein ganz normal verpacktes 360-Euro-Smartphone, oder?

(Foto: Escobar Inc.)

Wenn man die Pressemitteilung sieht, denkt man zuerst, dass es sich um einen schlechten Witz handeln muss. Denn man erkennt auf den ersten Blick, dass das PR-Foto nichts anderes als einen Klon des Galaxy Fold zeigt, vielleicht handelt es sich sogar um ein Exemplar von Samsungs erstem Falt-Smartphone, denn sogar die Icons sehen gleich aus.

Als Hintergrundbild hat der "Hersteller" ein Polizeifoto aus dem Jahr 1977 platziert, das den hämisch grinsenden Pablo Escobar zeigt. Das muss man sich mal reinziehen, aber es passt. Denn so unverschämt wie der Drogenbaron und Mörder in die Kamera lächelt, weil er weiß, dass man ihm nichts nachweisen kann, heißt es in der Pressemitteilung, das Escobar Fold 2 sei in den USA designt und in Hongkong produziert worden. Das Beste kommt aber noch.

*Datenschutz

Denn der kolumbianische Falter soll vom flexiblen AMOLED-Display über den Prozessor bis hin zu den Kameras mit praktisch der gleichen Hardware wie das 2000 Euro teure Galaxy Fold ausgestattet sein. Und selbstverständlich wird das Escobar mit Android 10 ausgeliefert. Die Variante mit 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 128 GB Flash-Speicher soll trotz allem nur umgerechnet rund 360 Euro kosten, das Modell mit 12/512 Gigabyte auch nur knapp 500 Euro.

König der Restbestände

Bevor jetzt jemand glaubt, dass das doch nicht mit rechten Dingen zugehen kann, bekommt von Escobar eine total glaubwürdige Erklärung für das unglaubliche Angebot. Er sagt, sein Ziel sei es, der König der Restbestände zu werden. In all diesen Fabriken läge einfach zu viel Technik herum, die ihnen keiner abkaufe - außer ihm natürlich. Er gäbe die Schnäppchenpreise für den Hightech-Krempel an seine Kunden weiter, so Escobar.

Wie es sich für eine aufstrebende kolumbianische Hightech-Resterampe gehört, hat Escobar Inc. natürlich auch einen CEO. Der heißt Olof Gustafsson und sagt, der Markt dürste nach günstigeren Falt-Smartphones. Das Ziel seiner Firma sei es, der wichtigste Dea..., äh Anbieter solcher Geräte zu werden. Escobar Inc. solle 2020 ein vollwertiges Technik-Unternehmen werden, international expandieren und den großen Konzernen mit günstigen Direktverkäufen Konkurrenz machen.

Noch Zweifel?

*Datenschutz

Wer jetzt immer noch zögert, ein Escobar Fold 2 vorzubestellen, soll wissen, dass das Gerät knallharte Tests durchlaufen hat und weltweit in Übereinstimmung mit den örtlichen Gesetzen und Bestimmungen ausgeliefert wird. Es soll nur eine Auflage von 200.000 Stück geben, die wahrscheinlich ganz schnell ausverkauft sein werden! Da bleibt nur noch die reine Formalie, mit Samsung und den zuständigen Behörden zu klären, ob es sich möglicherweise um ein Plagiat handeln könnte.

Ach ja, möglicherweise ist auch der Hinweis für potenzielle Kunden interessant, dass das erste Escobar Fold, das verblüffenderweise genau wie das Royole Flexpai aussieht, laut "Android Authority" bis heute noch nicht an die Vorbesteller ausgeliefert wurde.

Quelle: ntv.de, kwe