Technik

Geht's noch billiger? Fünf starke Smartphone-Schnäppchen

google-nexus-5x.jpg

Ramschware oder Top-Modell? Jedenfalls ist das Nexus 5X inzwischen ziemlich günstig zu haben.

(Foto: Google)

Für ein leistungsstarkes und schickes Smartphone muss niemand tief in die Tasche greifen. Wer auf Modelle aus dem Vorjahr greift und Preise vergleicht, kann kräftig sparen. Bei manchen Modellen ist der Preisrutsch besonders heftig. Fünf Schnäppchen-Tipps.

Dass bei Android-Smartphones der Wertverlust deutlich größer ist als bei Apples iPhones, ist kein Geheimnis. Oft sind die eben noch neuen Flaggschiffe der großen Hersteller schon nach kurzer Zeit deutlich billiger. Deshalb lohnt es sich eigentlich immer, ein paar Wochen oder Monate zu warten, bis man eins der aktuellen Topmodelle kauft. Noch günstiger wird es, wenn man zu einem der Vorjahresmodelle greift, die meistens auch noch ein Jahr später absolut empfehlenswert und konkurrenzfähig sind.

Das Samsung Galaxy S7 ist ein gutes Beispiel für den fast schon erwartbaren Preissturz: Nur zwei Monate nach seiner feierlichen Premiere hat Amazon schon den Rotstift angesetzt und den Preis für das Top-Smartphone um 100 Euro gesenkt. Ein wirkliches Schnäppchen ist das S7 mit rund 600 Euro damit zwar immer noch nicht, aber wie wär's mit dem S6? Das Vorjahresmodell läutete bei Samsung einen längst überfälligen Designwandel ein und bekam von fast allen Seiten viel Lob – zu Recht, war es doch eines der besten Smartphones des Jahres. Auch heute noch ist das Galaxy S6 absolut top und braucht sich vor seinem Nachfolger nicht zu verstecken. Das Gute ist: Schnäppchenjäger finden das Smartphone im Netz aktuell schon für rund 400 Euro.

Topmodelle und Einsteigergeräte

Vergleichsweise billig ist auch das LG G4 zu haben, obwohl es noch längst nicht zum alten Eisen zählt. Schon nach dem Mobile World Congress im Februar war das Flaggschiff aus dem Vorjahr deutlich billiger als noch zum Marktstart. Jetzt ist das vielfach gelobte G5 zu haben und das G4 sinkt weiter im Preis. Aktuell kostet es mit 32 Gigabyte internem Speicher nur noch 350 Euro. Wer es etwas größer mag, könnte am Huawei Mate S Gefallen finden. Das Spitzen-Smartphone mit 5,5-Zoll-Gehäuse wurde im Herbst 2015 auf der IFA vorgestellt. In den Verkauf ging es für 650 Euro, jetzt kostet es nur noch 400 Euro. 

Krass ist auch der Preissturz bei Googles Referenzgeräten des vergangenen Jahres. Das Nexus 6P und das Nexus 5X wurden im Netz fast schon verramscht. Google selbst bietet seine Nexen im Play Store mit ordentlich Rabatt an – 150 Euro auf das große 6P und immerhin noch 80 Euro auf das 5X. Das 6P ist damit für 500 Euro zu haben, das 5X für 350 Euro. Das ist aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange: Zwischenzeitlich gab es das Nexus 5X mit 16 Gigabyte Speicher für rekordverdächtige 250 Euro im Netz. Ähnliche Angebote gibt es immer noch, auch ohne viel Suchen zahlt man nicht mehr als 300 Euro - und das für ein brandneues Google-Flaggschiff.

Für Einsteiger und preisbewusste Nutzer, die keinen Flaggschiff-Anspruch haben, sind die Smartphones aus Motorolas G-Reihe immer eine gute Wahl. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist vorbildlich, und auch hier kann man gerade ordentlich sparen. Das Moto G 3. Generation gibt es mit 8 Gigabyte internem Speicher schon für 150 Euro im Netz, für 16 Gigabyte werden knapp 200 Euro fällig.

Quelle: ntv.de, jwa