Technik

Bestnoten für Samsungs AMOLED Galaxy Note 7 ist Display-König

samsung-galaxy-note-7-15.jpg

Das Display des Galaxy Note 7 übertrumpft derzeit alle anderen Smartphone-Bildschirme.

Das Galaxy Note 7 hat das beste Smartphone-Display aller Zeiten. Im Experten-Test bekommt Samsungs Flaggschiff Spitzenwertungen - dank einer Technologie, auf die bald auch Apple setzen soll.

Man sollte nicht allen Versprechungen glauben, mit denen Hersteller ihre neuen Geräte anpreisen. Superlative sind in der Werbesprache gang und gäbe, und oft halten die Produkte am Ende nicht ganz das, was die Werbung vollmundig verspricht. Im Falle von Samsungs neuem Flaggschiff Galaxy Note 7 sind Prahlereien aber offenbar berechtigt: Das Display des Phablets wurde jetzt von "DisplayMate" zum besten Smartphone-Display aller Zeiten gekürt.

Im Test der Display-Experten erhielt der Quad-HD-Super-AMOLED-Bildschirm der Koreaner in allen Kategorien sehr gute Wertungen. Das knackig-scharfe Display habe Funktionen, die es bisher nur bei 4K-Ultra-HD-Fernsehern gab. Es sei das innovativste und leistungsstärkste Display, das je getestet wurde.

HDR-Premiere

Besonders gefiel den Testern der größere Farbraum, optimiert für 4K-Videos, und der HDR-Videomodus - das Note 7 ist das erste Smartphone, das Video-Inhalte mit besonders hohem Dynamikumfang (High Dynamic Range, HDR) anzeigen kann. Auch die bei OLEDs in der Vergangenheit oft kritisierte geringe Helligkeit ist beim Note 7 kein Thema mehr: Mit 1048 Nits strahlt das Display blendend hell, laut DisplayMate ein neuer Rekord.

Auch Kontrastverhältnis und Blickwinkelstabilität sind laut DisplayMate spitze. Der Bildschirm reflektiert zudem kaum das Umgebungslicht und ist mit Gorilla Glass 5 gut gegen Kratzer geschützt. Ein Trick hilft dabei, die Helligkeit besser ans Umgebungslicht anzupassen: Gleich zwei Sensoren an Vorder- und Rückseite messen, wie hell die Umgebung ist und passen die Displaybeleuchtung entsprechend an. 

OLED überholt LCD

Bei seinen Flaggschiffen setzt Samsung im Gegensatz zu anderen Herstellern schon lange ausschließlich auf OLED-Displays, LCDs werden nur in den weniger teuren Mittelklasse-Geräten verbaut. Die LCD-Technologie, der im Vergleich zu OLED-Displays mehr Helligkeit, Farbtreue und Langlebigkeit attestiert wird, sieht DisplayMate auf dem absteigenden Ast.

Im Vergleich zu LCDs haben OLEDs demnach einige Vorteile: Sie sind dünner, leichter, ermöglichen schmalere Displayränder, können flexibel gebaut und gebogen werden, haben schnellere Reaktionszeiten und bessere Blickwinkel und ermöglichen einen stromsparenden Always-On-Modus. All diese Vorteile setzt Samsung bei seinen Spitzenmodellen schon länger ein. LCDs würden zwar auf absehbare Zeit bei hellen oder ganz weißen Bildschirminhalten stärker strahlen und weniger Energie verbrauchen. Das wiege aber nicht die vielen Vorteile der OLED-Technologie auf.

Deshalb hat sich OLED laut DisplayMate als Premium-Technologie für Smartphone-Displays durchgesetzt und wird sich weiter verbreiten - gestützt wird diese These auch durch die Gerüchte, dass Apple bei seinen iPhones ab 2017 auf OLED-Bildschirme setzen will.  

Quelle: n-tv.de, jwa

Mehr zum Thema