Technik
So stellt sich "9to5Mac" die neuen iPhone-Farben vor.
So stellt sich "9to5Mac" die neuen iPhone-Farben vor.(Foto: 9to5Mac)
Freitag, 06. Juli 2018

Von Blau bis Orange: Günstiges iPhone bringt Farbe ins Spiel

Das neue LCD-Modell soll nicht nur wesentlich günstiger als die anderen iPhones werden. Apple wird es bei dem Gerät angeblich auch ganz schön bunt treiben.

Zunächst hieß es im April, der treffsicherste Apple-Analyst Ming-Chi Kuo habe sich anderen Aufgaben zugewandt und werde sich künftig nicht mehr mit iPhone & Co. beschäftigen. Tatsächlich hat er aber nur den Arbeitgeber gewechselt und ist jetzt statt für KGI Securities für TF International Securities tätig. So gibt's vom wohl besten Apple-Kenner auch weiter Prognosen, die immer genauer werden, je näher ein Apple-Event kommt. In seinem jüngsten Bericht hat er sich erneut zum von ihm prophezeiten neuen LCD-iPhone geäußert.

Technisch hat Kuo keine neuen Details geliefert, aber der Report, aus dem "9to5Mac" zitiert, ist trotzdem sehr spannend. Denn Kuo erwartet, dass das Gerät mit einem US-Verkaufspreis von 700 Dollar nicht nur wesentlich günstiger wird als die OLED-Modelle. Er rechnet außerdem damit, dass Apple bei dieser Variante auch viel Mut zur Farbe zeigen wird. So soll das LCD-iPhone nicht nur in Grau und Weiß erscheinen, sondern auch in Blau, Rot und Orange. Die OLED-Geräte, die rund 900 und 1000 Dollar kosten sollen, werden Kuos Informationen nach lediglich durch eine goldene Variante ergänzt.

Apple legt wieder kräftig zu

Ob Apple im September gleich mit der kompletten Farbpalette startet, ist noch offen. So könnte beispielsweise das rote Gerät erst später mit der neuen RED-Aktion auf den Markt kommen, mit der Apple HIV/AIDS-Programme unterstützt.

Der Analyst rechnet mit einem großen Erfolg des günstigeren iPhone. Zwar werde es nach der Veröffentlichung zunächst eine große Nachfrage nach den 5,8 und 6,5 Zoll großen OLED-Smartphones geben. Im Laufe der folgenden Monate werde aber die LCD-Variante eine immer größere Rolle spielen und für 55 Prozent der Verkäufe verantwortlich sein, schreibt Kuo. 2019 soll der Anteil des 700-Dollar-Geräts sogar noch wachsen.

Die Strategie soll sich insgesamt für Apple lohnen, dessen Absatzzahlen wieder deutlich ansteigen sollen. Kuo rechnet für das vierte Quartal 2018 mit insgesamt rund 70 Millionen verkauften iPhones.

Quelle: n-tv.de