Technik
Das Honor 6C Pro ist ein günstiges Smartphone.
Das Honor 6C Pro ist ein günstiges Smartphone.(Foto: jwa)
Sonntag, 29. Oktober 2017

Günstig und solide: Honor 6C Pro - ein smartes Schnäppchen?

Von Johannes Wallat

Honor legt mit dem 6C Pro sein Einsteigergerät neu auf. Das Smartphone bringt solide Technik im Metallgehäuse zum kleinen Preis. Aber ist es dadurch schon ein Must-have?

Huaweis Tochtermarke Honor ist dafür bekannt, gute Technik und ansprechendes Design mit günstigen Preisen zu verbinden. Während die etwas teureren Geräte wie das Honor 9 auch anspruchsvollere Käufer voll zufriedenstellen, richten sich Geräte wie das Honor 5C und der Nachfolger 6C vor allem an jene, die nicht viel Geld ausgeben wollen, sich aber trotzdem ein brauchbares und nicht allzu klobiges Smartphone wünschen. Mit dem Honor 6C Pro liefern die Chinesen jetzt einen ansehnlichen Nachfolger in der Gut-und-günstig-Reihe.

Metall und etwas Plastik

Das Display des Honor 6C Pro hat eine Auflösung von 1280 x 720 Pixeln.
Das Display des Honor 6C Pro hat eine Auflösung von 1280 x 720 Pixeln.(Foto: jwa)

Das Gehäuse ist aus Metall, oben und unten ergänzt durch Kunststoffstreifen in der gleichen Farbe. Der Gehäuserahmen glänzt, hier könnte es sich um glatt poliertes Metall oder Kunststoff handeln. So oder so - das Design ist ansprechend schlicht, das Gerät wirkt wertig. Die Unterschiede im Vergleich zum direkten Vorgänger halten sich in Grenzen, ein behutsames Update bei der Formgebung des Gehäuses reichte Honor fürs Pro-Modell. Der Fingerabdruck-Scanner sitzt mittig auf der Rückseite, dort wo er hingehört. Darüber sitzt die Kamera.  

Technische Daten
  • System: Android 7.0
  • Display: 5,2 Zoll, LCD, HD (1280 x 720 Pixel), 282 ppi
  • Prozessor: Mediatek MT 6750, 1,5 GHz
  • Arbeitsspeicher: 3 GB
  • Interner Speicher: 32 GB + microSD
  • Kamera: 13 MP
  • Frontkamera: 8 MP
  • WLAN 802.11 b/g/n, 2,4 GHz, LTE, Bluetooth 4.1, USB 2.0
  • Fingerabdruck-Sensor
  • Akku: 3000 mAh
  • Abmessungen: 147,9 x 73,2 x 7,65 mm
  • Gewicht: 145 g

Die Front ist schlicht gehalten, die Ränder ums Display sind angemessen schmal. Nicht so ansprechend: Auf dem 5,2-Zoll-Display klebt eine Schutzfolie, die zwar deutlich sichtbar, aber wohl nicht zum Abziehen gedacht ist. Die gab's auch schon beim Huawei P10, darunter kam ein Display zum Vorschein, das sich ohne fettabweisende Beschichtung stumpf anfühlte und Fingerabdrücke zu sammeln schien. Lässt man die Folie aber drauf, wirkt das Display gleich weniger anziehend, zudem bekommt sie schnell Kratzer. Ohnehin ist im 6C Pro nicht das beste Panel verbaut. Es wirkt etwas blass und hat einen Farbstich, der zwischen Rot und Magenta changiert. Die HD-Auflösung (1280 x 720 Pixel) ist zudem recht niedrig.

Solide Einsteigertechnik

Das ist schade, denn das Display ist natürlich das, worauf jeder Smartphone-Nutzer am häufigsten schaut. Auch die Kamera, ein weiteres wichtiges Element, hat nicht mehr als eine durchschnittliche Bewertung verdient. Das ist in der Preisklasse gerade noch ok, das Honor 6C Pro soll unter 200 Euro kosten, einen genauen Preis gab's im Vorfeld der Veröffentlichung noch nicht. Die Frontkamera macht Bilder mit 8 Megapixeln, das ist ein guter Wert. Doch Megapixel sagen nicht alles und die Aufnahmen sind in Ordnung, aber auch nicht mehr. Vor allem der mangelnde Dynamikumfang fällt negativ auf.

Im Inneren steckt solide Einsteigertechnik, die locker ausreicht, um die meisten Alltagsaufgaben entspannt zu meistern. Der Mediatek-Chip MT6750 taktet mit maximal 1,5 Gigahertz, 3 Gigabyte Arbeitsspeicher stehen bereit, das ist in dieser Preisklasse ein guter Wert. Der interne Speicher von 32 Gigabyte kann per microSD-Karte erweitert werden, der Akku hat 3000 Milliamperestunden und hält für einen guten Tag. Schade: Im Auslieferungszustand hat das 6C Pro noch Android 7.0 an Bord, ein Update auf Oreo soll zwar kommen, einen genaueren Zeitrahmen konnte ein Honor-Sprecher auf Nachfrage aber nicht nennen – weil Huaweis Benutzeroberfläche EMUI zwar auf Android basiert, aber stark angepasst ist, müssen neue Android-Versionen immer erst aufwändig angepasst werden.

Damit ist das Honor 6C Pro ein zweifelsohne günstiges Gerät, das seinen Käufern für ihr Geld etwas bietet. Doch der Hersteller ist in der Niedrigpreis-Klasse nicht allein, das Nokia 5 zum Beispiel ist zum ähnlichen Preis zu haben, Motorolas Moto G5 kostet inzwischen nur noch 155 Euro. Beide haben nur 16 Gigabyte internen Speicher, das spricht im Vergleich fürs Honor 6C Pro. In allen Fällen gilt aber auch: Wer nur etwas Geld drauflegt, bekommt zum Beispiel das Honor 6X und das spielt in nahezu allen Bereichen schon eine Liga höher.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen