Technik

128-GB-Handy für 280 Euro Honor 8X zeigt Apple, wie Speicher geht

Honor 8X Test.jpg

Das Honor 8X hat eine hübsche Rückseite.

(Foto: kwe)

Das Honor 8X ist ein sehr günstiges, aber trotzdem stark ausgestattetes Handy, das bestens für den Alltag gerüstet ist. Unter anderem bietet es für 280 Euro doppelt so viel Speicher wie das 1150 Euro teure iPhone XS.

Wenn man Smartphones mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, sind die Geräte von Honor immer einen Blick wert. Das jüngste Handy der Huawei-Tochter soll laut PR in dieser Hinsicht eine neue Bestmarke setzen. Tatsächlich hat das Honor 8X für wenig Geld viel zu bieten. n-tv.de hat es sich bereits ansehen können und der erste Eindruck ist vielversprechend. Besonders bei der Speicherausstattung lassen sich die Chinesen nicht lumpen. Das Modell mit 64 Gigabyte (GB) hat eine unverbindliche Preisempfehlung von 250 Euro, für die 128-GB-Version möchte Honor 280 Euro sehen. Das sind fast 900 Euro weniger, als das iPhone XS mit 64 GB kostet.

Honor 8X Test 02.jpg

Da wurde gespart: Das Honor 8X hat noch einen Micro-USB-Anschluss.

(Foto: kwe)

Das Gerät kann sich sehen lassen. Zwar ist das Design mit gläserner Rückseite und rundem Aluminiumrahmen nichts Außergewöhnliches. Aber durch einen hübschen Effekt, der einen Teil der Glasfläche matter als den Rest schimmern lässt, kann es doch Akzente setzen. Auch an der Verarbeitung gibt es nichts zu beanstanden - das Gerät fühlt sich so hochwertig an, wie es aussieht.

Gutes Display mit schmalen Rändern

Außergewöhnlich gut in dieser Preisklasse ist auch das Display-Glas-Verhältnis, das Honor mit 91 Prozent angibt. Tatsächlich sind die Ränder um den 6,5 Zoll mächtigen Bildschirm sehr schmal, selbst an der Unterseite. So ist das Handy zwar immer noch ein ziemlicher Brocken, aber mit 160,4 x 76,6 x 7,8 Millimetern mit einer großen Hand gerade noch beherrschbar.

Das mit einer Pixeldichte von rund 400 ppi sehr scharfe LCD ist mehr als ordentlich, liefert gute Farben und Kontraste und kann auch relativ hell leuchten. Laut Honor bietet es einen vom TÜV Rheinland zertifizierten "Augenkomfort". Das heißt, es kann die Blaulichtstrahlen reduzieren, um Ermüdungserscheinungen des Auges zu reduzieren. Tatsächlich handelt es sich dabei um eine inzwischen übliche Einstellung, die nicht wirklich etwas Besonderes ist - Zertifikat hin oder her. Was mehr zählt: Wie bei anderen Handys aus der Huawei-Familie kann man einen normalen oder lebhaften Farbmodus einstellen und die Farbtemperatur frei oder nach Voreinstellungen wählen.

Großer Akku, genügend Leistung

Honor 8X Test Foto.jpg

Die KI (rechtes Foto) übertreibt bei den Farben deutlich.

(Foto: kwe)

Im Inneren arbeitet Huaweis Mittelklasse-Chip Kirin 710, dem 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Damit setzt das Honor 8X keine Bestmarken, meistert aber alle Alltagsaufgaben mühelos. Das Gerät macht bisher einen ziemlich zackigen Eindruck und hat sich bisher keine Schwächeanfälle geleistet. Der Akku hält mit einer Kapazität von 3750 Milliamperestunden problemlos auch einen geschäftigeren Tag durch, bei sparsamer Nutzer dürften auch mal knapp zwei Tage drin sein. Geladen wird er noch über einen Micro-USB-Anschluss. Das ist zwar keine Tragödie, aber für den Herbst 2019 doch ziemlich altbacken. Es ist auch nicht schlimm, dass Honor das Handy noch mit Android 8.1 ausliefert, es sollte sich aber nicht allzu lange Zeit mit dem Update auf die seit August aktuelle Version 9 lassen.

Auch die Doppel-Kamera auf der Rückseite arbeitet flott, fokussiert schnell und präzise und löst in den meisten Situationen auch ohne größere Verzögerung aus. Die Hauptkamera liefert Aufnahmen mit 20 Megapixeln und ist mit Blende f/1.8 recht lichtstark. Die zweite 2-Megapixel-Kamera liefert lediglich Tiefeninformationen für ein künstliches Bokeh bei Porträts. Die Fotos sehen bei Tag ansprechend aus, bieten viele Details, gute Kontraste und hübsche Farben. Bei schwächeren Lichtverhältnissen hält sich das Rauschen in akzeptablen Grenzen und die Kamera macht sogar nachts gelegentlich noch ordentliche Bilder.

KI treibts bunt

Das liegt unter anderem am KI-Modus, den der günstige Ableger von Vorbildern wie dem Huawei P20 Pro übernommen hat. Allerdings sind die Resultate nicht wirklich vergleichbar. Das Honor 8X erkennt zwar selbstständig verschiedene Szenen, aber bei Weitem nicht so zuverlässig wie das Top-Gerät. Außerdem sind die Ergebnisse des Honor 8X bei aktivierter KI oft wenig realitätsnah und weisen viel zu poppige Farben auf. Alles in allem ist die Kamera für ein Handy dieser Preisklasse aber gut.

Unterm Strich bietet das Honor 8X wie versprochen ein starkes Preis-Leistungs-Verhältnis, für 250 Euro beziehungsweise 280 Euro wird es nicht leicht, vor Weihnachten ein besseres Handy zu finden. Es hat keine echten Schwächen und punktet mit einer sehr üppigen Speicherausstattung, einem guten Display und einer soliden Kamera.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema