Technik

Mittendrin statt davor Ist 3D-Sound die Zukunft des Musikstreamings?

Für 3D-Audio braucht es kompatible Kopfhörer oder Lautsprecher. Und auch Zuspieler wie Smartphones oder Tablets müssen die Technologie unterstützen.

Für 3D-Audio braucht es unter anderem kompatible Kopfhörer oder Lautsprecher.

(Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn)

Stereo klingt im besten Fall so, als würde man vor der Bühne stehen. Hört man 3D-Sound, hat man dagegen das Gefühl, mittendrin zu sein. Wie funktioniert das? Was kostet es? Und lohnt sich diese Technologie beim Musikstreaming eigentlich?

Der Höreindruck von Livemusik lässt sich kaum ersetzen. Oder etwa doch? Zumindest verspricht das eine Technologie, die immersives Audiostreaming genannt wird. 3D-Audio, Spatial Audio, Dolby Atmos oder 360 Reality Audio sind weitere Begriffe dafür. 3D-Sound ist so etwas wie der große Bruder des Surround-Sounds. Während aber Surround-Systeme wie 5.1 oder 7.1 die Anzahl der Boxen im Namen tragen, gibt es beim 3D-Sound keine Bindung an eine bestimmte Zahl von Lautsprechern.

Vielmehr geht es um Klangobjekte, die frei im Raum platziert oder bewegt werden, immer angepasst an die verfügbaren Lautsprecher. Und obwohl 3D-Sound ursprünglich für den Film entwickelt wurde, soll das Konzept auch bei Musik funktionieren.

Was das bringt? "Mehr Räumlichkeit, mehr Tiefe, man kann die Instrumente differenzierter wahrnehmen", sagt der Münchener 3D-Audio-Produzent Martin Rieger. "Man hat das Gefühl, dass die Musiker um einen herum sitzen." Daheim kann das schon mit einer einzelnen Soundbar oder einem WLAN-Lautsprecher funktionieren, solange diese 3D-kompatibel sind.

Geräte müssen kompatibel sein

Das gilt auch für Kopfhörer. Zudem muss man auch auf die 3D-Kompatibilität des Zuspielers achten. Es kann sein, dass ältere Smartphones oder Tablets nicht mit 3D-Audioformaten zurechtkommen.

Zwei Formate haben sich zum Streamen von 3D-Musik durchgesetzt: 360 Reality Audio und Dolby Atmos Music. "Ersteres basiert auf einem vom Fraunhofer-Institut entwickelten Codec", erklärt Rieger. Zudem sei im Zusammenspiel mit Sonys "Headphones Connect"-App möglich, den immersiven Höreindruck durch Personalisierung noch weiter zu steigern. Dabei wird die individuelle Ohrenform mit der Smartphone-Kamera ermittelt.

Neue und alte Alben in 3D

Dolby Atmos kommt dagegen aus dem Kino- und Heimkinobereich. "Dass auch der Musikmarkt in Angriff genommen wird, war wohl nur eine Frage der Zeit", sagt Rieger. Sony und Dolby würden mit diversen großen Labels zusammenarbeiten, um neue Alben, aber auch ältere Musik zum Streamen im 3D-Format anbieten zu können.

Doch nicht alle Musikliebhaber sind von 3D-Audio überzeugt. "Das ist lediglich ein weiterer Versuch, technikbegeisterten Menschen ohne Durchblick etwas Neues zu verkaufen", sagt Wolfgang Saul, Inhaber eines HiFi-Studios in Oberhausen. 3D-Audio sei "von der Idee her eine tolle Sache", aber für den perfekten Klang gar nicht nötig. Saul ist Verfechter der Zweikanal-Musikwiedergabe. Sein Credo: "Die Stereophonie zeigt uns die dreidimensionale Welt auf eine natürliche Art und Weise."

3D als Genrefrage

Auch Martin Rieger, der intensiv mit dieser Technik arbeitet, schränkt in Hinblick auf Musik ein: "Es gibt viele Titel, die in Stereo besser klingen als in 3D." Nicht jedes Genre passe so gut zu 3D-Audio wie etwa Jazz oder Klassik, so der Experte. Allerdings bestätigten diverse Pop- oder Elektro-Ausnahmen die Regel.

Dazu zählt wohl auch "Kraftwerk 3D", produziert von Tom Ammermann, der als Immersive-Audio-Pionier gilt. "Es war auch meine Inspiration, das Album in 3D zu produzieren, zuerst hatte man nur über 7.1 nachgedacht", Ammermann im "Sound & Recording"-Podcast über das Kraftwerk-Livealbum.

Und was ist Hi-Res-Audio?

Ein weiterer Trend beim Musikstreaming betrifft die Qualität. Zum einen geht es um Hi-Res, eine verkürzte Schreibweise für High Resolution, was hochaufgelöste Musikdaten bezeichnet, die über CD-Qualität hinausgehen sollen. Zum anderen geht es darum, dass diese Daten verlustfrei (lossless) komprimiert und übertragen werden.

Mehr zum Thema

Wer von den Musikstreamingdiensten auch 3D oder Hi-Res bekommen möchte, muss meist statt den üblichen rund 10 Euro monatlich zwischen 15 und 20 Euro für ein entsprechendes Abo zahlen. Dafür versprechen die Anbieter dann Aufnahmen bis hin zur Studioqualität.

Verlustfreie Klangqualität sei jedoch nicht unbedingt etwas für die breite Masse, sagt Martin Rieger: "Mit einer hohen MP3-Qualität ist man schon sehr nahe am verlustfreien Audio. Im Blindtest würden die allermeisten den Unterschied gar nicht wahrnehmen können."

Quelle: ntv.de, kwe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen