Technik

Für 289 Euro im Angebot Lohnt sich das iPhone 7 von Aldi?

iPhone 7.jpg

Soll man zum iPhone 7 greifen, das Aldi Nord ab dem 27. Februar verkauft?

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Ab dem 27. Februar verkauft Aldi Nord das iPhone 7 für 289 Euro. Ist das ein unschlagbar günstiges Angebot oder hat das vermeintliche Schnäppchen vielleicht den einen oder anderen Haken?

Brandneue iPhones sind furchtbar teuer, das günstigste Gerät im Apple Store ist aktuell das iPhone 8 mit 64 Gigabyte (GB) Speicher für 530 Euro. Das ist eine Menge Geld, wenn man bedenkt, dass das Modell schon im September 2017 auf den Markt gekommen ist. Im Vergleich wirkt das nur ein Jahr ältere iPhone 7, das Aldi Nord ab dem 27. Februar für gerade mal 289 inklusive 10-Euro-Starter-Set für Aldi Talk verkauft, wie ein super Schnäppchen. Doch ist das tatsächlich so? Wenn man das Angebot des Discounters mal genauer unter die Lupe nimmt, sieht das etwas anders.

Generalüberholt ist okay

Auf der Website von Aldi Nord kann man lesen, dass es sich nicht um Neuware, sondern um ein generalüberholtes Smartphone handelt. Die iPhones wurden laut Beschreibung "vollständig reassembliert". Das heißt, sie wurden auseinandergebaut, fehlerhafte oder verschlissene Bauteile wurden durch Originalteile ersetzt und die Geräte dann wieder zusammengebaut. "Umfangreiche" Inspektions- und Funktionstests wurden durchgeführt sowie Daten gelöscht. Schließlich hat man die iPhones der Beschreibung nach gereinigt, desinfiziert und wieder sicher verpackt. "Kosmetische Kontrollen" sollen außerdem garantieren, dass nur "minimale Gebrauchsspuren" zu sehen sind.

Grundsätzlich ist an generalüberholten Smartphones nichts falsch. Im Gegenteil, wenn man sich ein Gerät aus zweiter Hand anschaffen möchte, sind solche Angebote die erste Wahl, da die Smartphones üblicherweise mit längeren Gewährleistungen beziehungsweise Garantien verkauft werden als die für Gebrauchtgeräte vorgeschriebenen zwölf Monate (§ 476 Abs. 2 BGB). In diesem Fall gibt Aldis Vertragspartner Medion zwei Jahre Garantie.

Das iPhone 7 ist zwar alt, aber noch nicht zu alt. Denn im Gegensatz zu Android-Smartphones, bei denen es in der Regel bereits nach zwei Jahren keine Betriebssystem-Updates mehr gibt, kann man bei iPhones damit rechnen, mindestens fünf Jahre lang ein aktuelles iOS zu haben. Der Vorgänger iPhone 6s bekam im vergangenen Herbst iOS 13, ist also auf jeden Fall bis September 2021 aktuell. Damit ist es also auch noch vertretbar, ein dreieinhalb Jahre altes Gerät zu kaufen, auch wenn die Hardware - vor allem die Kamera - nicht mehr ganz mithalten kann.

Es gibt günstigere Angebote

Doch es gibt deutlich günstigere Angebote als Aldis iPhone 7. Bei Rebuy bekommt man beispielsweise entsprechende Geräte in Schwarz mit 32 GB Speicher in "sehr gutem Zustand" für 242 Euro. Die wesentlich interessantere Variante mit 128 GB kostet dort auch nur 285 Euro. Rebuy gewährt sogar eine 36-monatige Garantie und Käufer haben ein 21-tägiges Widerrufsrecht.

Noch besser sieht es bei Clevertronic aus, dem Testsieger des Fachmagazins "Connect". Dort gibt's das schwarze iPhone 7 mit 32 GB Speicher in "sehr gutem Zustand" ab 210 Euro, "wie neu" kostet es rund 280 Euro. Die Gewährleistung beträgt 24 Monate, zurückgeben können Kunden Geräte sogar 30 Tage lang. Da kann das Aldi-Angebot nicht mithalten. Daran ändert auch das 10-Euro-Starter-Set für Aldi Talk nichts, wovon Käufer ohnehin nur etwas haben, wenn sie den Tarif nutzen möchten.

Quelle: ntv.de, kwe