Technik

Schickes Handy für 450 Euro Nokia 8.1 soll ein Mittelklasse-Star werden

Nokia 8.1 Iron Steel -Blue Silver.jpg

Das Nokia 8.1 hat eine optisch stabilisierte Hauptkamera.

HMD Global

HMD Global stellt das Nokia 8.1 vor. Es ist noch nicht das Flaggschiff der Finnen, soll aber in der Mittelklasse abräumen. Außerdem präsentiert HMD mit dem Nokia 3.1 ein neues Einsteiger-Modell.

Vor zwei Jahren feierten Nokia-Smartphones zunächst ein stilles Comeback mit der Vorstellung des Nokia 6 in China. Anlauf für die globale Wiederbelebung der Kultmarke nahmen die Finnen beim Mobile World Congress (MWC) im Februar 2017, richtig ab ging die Post aber erst im Juli mit dem Verkaufsstart der Modelle Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 in Europa. Seitdem hat HMD sich stetig gesteigert und die Finnen hatten im Mai dieses Jahres bereits einen Marktanteil in Europa von mehr als 3 Prozent erobert und kämpfen jetzt hinter den großen drei Anbietern Samsung, Huawei und Apple mit Xiaomi um Platz 3.

Den zweiten Geburtstag des Comebacks feiert HMD Global mit der Vorstellung des Nokia 8.1. Auch bei diesem Gerät handelt es sich noch nicht um das mysteriöse Flaggschiff mit fünf Kameras. Der Grund ist einfach: HMD und Kamera-Partner Carl Zeiss sind mit der Qualität noch nicht zufrieden. Daher darf man das "Nokia 9" wohl nicht vor dem kommenden MWC Ende Februar erwarten.

Interessante Kamera

Das Nokia 8.1 ist ein schickes Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Es hat ein 6,18 Zoll großes LCD mit der Auflösung Full-HD+ und dem Seitenverhältnis 18,7:9. Angetrieben wird es von Qualcomms Chip Snapdragon 710, der auf 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zugreifen kann. Der interne Speicher ist 64 GB groß und kann mit microSD-Karten erweitert werden. Der Akku hat eine Kapazität von 3500 Milliamperestunden.

Auf der gläsernen Rückseite sitzt eine Doppel-Kamera mit Zeiss-Optik. Die Hauptkamera macht Bilder mit bis zu 12 Megapixeln und verfügt über einen optischen Bildstabilisator. Eine weite Blende und große Pixel sollen auch bei schwächerem Licht noch gute Fotos ermöglichen. Die zweite Kamera dient zur Tiefenmessung für Bokeh-Effekte bei Porträts. Bei der 20-Megapixel-Frontkamera werden vier Pixel zu einem "Superpixel" kombiniert, um mit wenig Licht auszukommen.

Das Nokia 8.1 soll Mitte Januar für 450 Euro auf den Markt kommen.

Neues Einsteiger-Gerät

Für den schmaleren Geldbeutel hat HMD außerdem das Nokia 3.1 präsentiert. Sein 6-Zoll-Bildschirm im 18:9-Format löst mit HD+ geringer auf, die Rückseite ist aus Kunststoff und der Prozessor Mediatek Helio P22 ist schwächer. Der Arbeitsspeicher ist 2 GB groß  der interne Speicher 16 GB klein, der Akku fasst 3500 Milliamperestunden. Auch das Nokia 3.1 hat eine Dual-Kamera, allerdings hat die 13-Megapixel keinen optische Stabilisierung und auch der Sensor ist nicht so gut. Die Frontkamera liefert Bilder mit 8 Megapixeln.

Das Nokia 3.1 geht Mitte Januar für 200 Euro in den Verkauf.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema